Windsurfen auf Samos/Kokkari

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Da es uns auf Samos/Kokkari sehr gut gefallen hat, möchten wir unsere Eindrücke vom Windsurf-Urlaub hier kurz weitergeben. Unsere Reisezeit war 13. bis 27. Juni 2017


    Windsurfen:

    • Samos/Kokkari ist ein guter Spot mit moderaten Thermik-Bedingungen. Ich konnte während 14 Tagen bis auf einen regnerischen Tag jeden Tag mit 6.2qm (teilweise 6.7qm) auf dem Wasser und war im Gleiten. Ich war aber auch mit 5.3 und 5.7 das eine oder andere mal unterwegs.
    • Man muss wissen und der Geniesser weiss, dass die beste Thermik oft erst gegen 15 oder 16 Uhr einsetzt und dann bis gut 18 Uhr bläst - also bei guter Wetterlage nicht wegen zu wenig Wind um 15:30 Uhr "zusammenpacken"
    • Einzig der Meltemi (2 Tage) fährt sich nicht so schön - ein bisschen ein Rodeo-Ritt.
    • Und ja, es gibt eine Abdeckung am Ufer, die ist aber für keine Könnerstufe ein Problem. Eher ist es so, dass es beim Einstieg etwas weniger gefährlich ist als anderswo.
    • Das Revier ist einfach zu fahren, vielleicht eine gute Alternative zu den anderen "Aufsteiger-Spots", die wegen politischer Lage derzeit nicht so attraktiv sind. Meine Freundin hat jedenfalls auf Samos innerhalb von 14 Tagen grosse Fortschritte im Windsurfen gemacht und viel Spass auf den Wasser gehabt.
    • ... und es ist ein gutes Slalom-Trainingsrevier für Segel zwischen 7.8 und 9qm


    Windsurf-Station:

    • http://Www.samoswindsurfing.gr
    • Die Leute an der Surfstation - allen voran der Chef, George - sind super nett, es herrscht eine sehr familiäre Stimmung.
    • Die Ausstattung und das Windsurf-Material ist sehr gut, Segel sind gut gepflegt, beachtlicher Anteil an neuem Material, die Crew legt einen grossen Wert auf den richtigen Trimm im Segel.
    • Wir haben allerdings unser Material mitgebracht und konnten dort die Storage Option buchen.
    • Es hat dort auch eine Slalom-Szene (bestehend auch aus der Crew der Surf-Station): Täglich treffen sich 3-6 griechische Slalom-Fahrer und trainieren. War für mich ein Ansporn ...
    • Rob Horne war als Windsurf-Teacher auch da - ist dort jeweils mehrere Wochen und eine grosse Bereicherung - für Einsteiger, Aufsteiger und Fortgeschrittene. Habe zwar vorher schon viel gutes über ihn gehört, aber es war ("live") beeindruckend, wie er es versteht, die Dinge auf die Essenz zu reduzieren und die Kursteilnehmer mit dem richtigen "nächsten Schritt" zu pushen. Meine Freundin hat sehr profitiert.


    Unterkunft:

    • Wir waren im Kokkari Beach Hotel untergebracht. War ok, mehr nicht. Das Frühstück war eher einfältig und für Windsurfer mager.
    • Für diejenigen, die einen Fussmarsch (oder ein paar Fahrrad-Pedalen-Tritte) nicht scheuen, lohnt sich ein Blick in das Sunrise Beach Hotel http://www.hotelsunrisebeach.com . Eine tolle Lage und wir durften 2x das Frühstücks-Buffet dort ausprobieren - herrliches Brot, frisch gepresster Orangensaft, frisch geröstete Kaffeebohnen, auserlesene Zutaten etc. Das nächste mal werden wir diese Option bestimmt in Erwägung ziehen. Für den täglichen Transfer könnten wir uns ja dann Fahrräder an der Surfstation mieten.


    Verpflegung:

    • Die Restaurants am Beach entlang sind touristisch aber gut.
    • Die besten und zartesten Calamares bekamen wir im Restaurant Calamis
    • Die spannendste Speisekarte im italienischen Restaurant Girasole
    • Und zu recht gut besucht ist auch das Restaurant Meltemis.
    • Empfehlenswert und auch "authentischer" sind die Restaurants in den weiter oben gelegenen Dörfern Vourliotes (z.B. "Blue Chairs") und Manolates.
    • Den besten Cappuccino (nach unserem Wertesystem) gibt es beim Beach Café vor dem Kokkari Beach Hotel bzw. im TAJ Mahal.
    • Der frischgepresste Orangensaft, den man auf Samos bekommt, ist der Wahnsinn - so reife und süsse Orangen gibt es bei uns zuhause nie.


    Alternativprogramm

    • Die Insel ist sehr grün und bergig - was es gut zum Biken und Wandern macht.
    • Der Wanderweg "K1" von Kokkari nach Vourliotes lohnt sich. Wir sind diesen Weg (gutes Schuhwerk empfehlenswert) nach dem Surfen bei Tageslicht hochgelaufen (etwas mehr als 1 Stunde), haben dort zu Abend gegessen und liessen uns dann mit dem Taxi (ca. 17 EUR) wieder nach Kokkari fahren.
    • Wir hatten auch eine schöne Bike-Tour von Kokkari nach Vourliotes, dann "hinten rum" nach "Manolates" und von dort die Strasse wieder runter. Guter Mix zwischen Asphalt und Fahrwegen.
    • Bikes kann man auch an der Surfstation für wenig Geld mieten.
    • Insgesamt ist Samos ein schönes Wandergebiet. Das nächste Mal werden wir dies besser nutzen.
    • Ein Bekannter von uns hat auf der Plattform http://www.outdooractive.com die GPS-Tracking-Daten von mindestens 1 Wander- und 1 Bike-Tour ab Kokkari hochgeladen.


    Transfer

    • Niki von der Airberlin-Gruppe fliegt Zürich-Samos jeweils am Dienstag direkt.
    • Reisedauer 2.5h
    • Boardmitnahme war möglich.
    • Für den Transfer mit Windsurfmaterial vom Flughafen nach Kokkari am besten gleich von Anfang an durch George von der Windsurfstation organisieren lassen, denn auf Samos scheint es nur 1 Dachträger zu geben.
    • Ansonsten hat es genug Taxis, die zwischen dem Flughafen und Kokkari pendeln.

    Wir werden bestimmt nochmals hinfahren ...


    Gruss, Andy ... mit Susi

  • Kann ich alles nach 3 Aufenthalten dort bestätigen - auch wenn es schon etwas länger her ist. Allerdings vom Wind her kenne ich mir den Meltemi. Bin damals bei 85kg immer mit 98l Board und 6.5 bzw. 89l und 5.0 gefahren... Vielleicht klappt's ja heuer noch mal für einen Spontantripp.

  • Servus Andy,


    super, dass Du Dir die Arbeit machst - es hilft einfach unheimlich, wenn man noch nie Vorort war.

    Im Parallelforum des surf Magazins schreibe ich auch immer Reiseberichte. Gefühlt - ist dort leider nicht mehr viel los.


    Frage: Du schreibst von einer Thermik!? Hatte es denn teilweise keinen Wind im Windfinder angesagt und es kam doch anders?


    Grüße

    Maggo

  • Hallo Maggo


    In der Grundtendenz war es schon so, dass Windfinder im Verlaufe des Nachmittags einen zunehmenden Wind mit einem Peak so um 16-18 Uhr angezeigt hatte und das dann auch so wahr. Ob Windfinder das so prognostiziert hatte, weil er Thermik "einkalkuliert", weiss ich nicht. Absolut gesehen hat der Windfinder eher selten gestimmt - und zwar in beiden Richtungen - weshalb wir dann auch aufgehört haben, den Windfinder zu konsultieren.


    Gruss, Andy

  • Ja, windfinder ist ziemlich unzuverlässig, lokale Gegebenheiten berücksichtigt er überhaupt nicht. Das ist zumindest meine Erfahrung an diversen Spots.

    Danke für Deinen ausführlichen Bericht über Samos. Das hatte ich für diesen Sommer auch erwogen, leider bin ich überstimmt worden. Aber vielleicht kommendes Jahr.

  • Samos ist meiner Meinung vor allem für die Urlauber interessant die keinen 100% Surfurlaub machen wollen sondern bei nicht so optimalen Bedingungen und die gibt's auf Samos mit Sicherheit häufiger als auf Rhodos, Fuerte und Co auch mal die Welt ausserhalb der Surfstation entdecken wollen.