Fahreindrücke HejFly DropInn L

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • klar kennt er sich mit Twinsern warscheinlich am besten aus, aber jeder gute Shaper kann es sicher nachbauen.

    mikisb irgendwie ist jedes Board perfekt wenn die Bedingungen zu Board und Fahrer passen !

    Für mich ist der Futura perfekt für dich Dein Munich Custom!

    Jedes Board hat seine stärken und Schwächen .

  • ich denke, jedes Board ist ein Kompromiss aber ich denke nicht, dass alle den Kompromiss optimal ausreizen.

    Ich hatte es nicht so verstanden, dass von nachbauen die Rede ist - natürlich könnte das jeder Shaper.

    Aber Papapatricks Frage zielte ja auf Erfahrungen mit der Variation des Abstandes, nicht um's kopieren eines bestehenden Designs.

  • Servus zusammen,


    heute war ja etwas Wind und da bin ich mal ins Allgäu gefahren und hab den DropInnS S 116 getestet. Setup:

    Finnen 2 x22 außen und 1 x 12 mittig, hat Klaus so vorgeschlagen, da ich rel. schwer und Wind recht stark und er nicht wußte, wie ich so surfe. Hinterher meinte er, ich wäre ja ganz passabel, da wäre sicher auch 2x24 gegangen....

    4,7 Segel, Wind teils stark schwankend um 7 mit ein paar 8er Böen würde ich meinen,

    ich 190cm, 95 kg.

    Zum Vergleich bin ich ein paar Schläge mit meinem Tabou 3S 97 gefahren.

    Meine Eindrücke: Der DropInn war sehr gut zu kontrollieren, deutlich besser als der Tabou 3S 116, den ich vor 4 Tagen verkauft habe. Im Vergleich zum 97 l board ist er natürlich früher angeglitten in den Halsen min. gleich gut durchgeglitten - wobei ich sagen muß, dass der 3S 97 für mich das bis dato beste Brett in dieser Klasse beim Durchgleiten ist, besser auch als der 3S 116. Insgesamt hatte ich den Eindruck, dass der DropInn etwas tiefer im Wasser liegt, gut und eng dreht, nicht ganz so leicht abspringt. In Windlöchern bin ich natürlich auch weit weniger abgesoffen als mit dem 3S 97. Ist für mich aufgrund der guten Kontrollierbarkeit und der variablen Trimmbarkeit eine gute Alternative zum geliebten 3S 97, v.a. wenn es jetzt kälter wird und ich gern die Volumenreserve dabei habe.

    Habe mir heute einen bestellt.


    Grüße aus dem Süden

    Axel

  • Willkommen im Club! :)


    Bei der Finnenbestückung bin ich skeptisch:

    Bei den Rahmendaten hätten es wohl auch nur die beiden 22er außen getan - ich vermute mal, das waren die eher geraden Twinstyle.

    Die vorgeschlagenen 24er (leicht nach hinten gebogene Freeride??) wären sicher auch ausreichend gewesen, aber die kommen mir etwas zu weich vor. Die steiferen Twinstyle scheinen mit direkter zu reagieren und das Board wird lebendiger. Leider sind die bis vorr. Februar nicht mehr lieferbar. :(

    Nach allen Versuchen und Tests mit Finnen scheinen mir die Twinstyle (je nach Gewicht/Wind/Segelgröße) perfekt zu den Boards zu passen. Jetzt müsste es die nur noch in "echter" Carbonbauweise (und damit leichter) geben, dann wäre es für meinen Geschmack perfekt.

  • Danke für die vielen Berichte. Hier ist nochmal eine gute Erklärung, für was der Dropinn gedacht ist:

    http://www.surf-magazin.de/boa…er-von-hejfly/a20253.html


    Kommt mir zu 100% entgegen.


    1. Ich wiege auch knapp 100 kg

    2. Ich fahre die 1-Board Strategie. D.h. ich muss bei Flaute kreuzen können, das Board darf aber

    bei 6.7 Bft trotzdem nicht abheben

    3. Sehr variables Finnenkonzept! Wobei ich wohl eher mit 1 Finne fahren würde. Keep it simple. Und

    ich muss weniger rumschrauben und herumtragen.


    Noch bin ich mit dem alten Xantos 133 Liter ganz zufrieden. Schmal genug zum Heizen und halsen,

    lang genug (295) zum kreuzen bei Flaute. Allerdings saufe ich damit schon fast ab.


    Mal sehen. Entweder finde ich mal ein gut erhaltenes Brett aus den 2000ern mit ähnlichen Maßen,

    gab es ja damals einige, oder es wird, irgendwann, das Dropinn M.

  • Ich habe mal irgendwo von Klaus Jocham gelesen, dass seine Twinser-Freerideboards keinen speziellen Shape haben. Es sind normale Shapes wie bei Singlefin-Boards die dann einfach zwei Finnenboxen bekommen.


    Ich habe in den Foren öfters gelesen, die Twinser Freerideboards würden nicht so gut Höhe laufen und man könne sie nicht so gut "auf die Kante stellen" und sie würden mehr schräg als plan übers Wasser gleiten. Wieso sollte das so sein? Wenn ich ein Singlefinboard nehme mit bspw. einer 50er Finne und dann ein ebenso breites Twinserfreerideboard von SLM und stecke zwei 50er Finnen rein, dann läuft das sicher besser Höhe und lässt sich leichter auf die Kante stellen. Was ich damit sagen möchte ist, dass meines Erachtens die Finnen bei den Twinsern oft zu klein gewählt werden. Klar, zwei große Finnen haben wieder mehr Fahrtwiderstand aber man muss eben einen Kompromiss suchen aus zwei etwas kleineren Finnen mit schmalem Profil. Ich habe mir daher zwei Hurricane Speed Slalom Finnen darunter geschraubt.


    Das habe ich auch bei den Diskussionen um Seegrasfinnen nie ganz nachvollziehen können, dass sie weniger gut Höhe laufen sollen. Eine Seegrasfinne mit z.B. 45 cm Tiefgang hat doch mehr Fläche als eine gerade 45 Finne und den gleichen Hebel. Ich glaube, dass viele Surfer den Tiefgang mit dem Faktor 1.5 umrechnen und eine gerade 45er Finne mit einer 30er Seegrasfinne gleichsetzen (die dann die gleiche Länge aber einen geringeren Tiefgang bzw. Hebel hat) ersetzen, aber das ist meiner Meinung nach falsch. Ich fahre meine Seegrasfinnen so, dass sie 10% weniger Tiefgang haben als die passende gerade Finne und das geht dann gut. Okay, der Druckpunkt liegt dann weiter hinten, was sich aufs Höhelaufen u.s.w. negativ auswirkt. Ich habe mir in meinem kleinen Singlefinfreerider die Finnenbox 10 cm nach vorn versetzen lassen und fahre da eine 36er Lessacherseegrasfinne und das läuft perfekt. Einziger Nachteil ist, dass wenn man gegen eine kleinere oder größere Finne tauschen möchte dann der Schwerpunkt wieder woanders liegt.


    Ich will damit nur sagen, dass man erst verschiedene Finnengrössen ausprobieren soll bevor man den Twinsern schlechte Eigenschaften beim Höhelaufen anhängt.

  • Hi, kann jemand sagen wie sich der Stand so in der Welle fährt und hält er auch springen aus?