Neue surf 04.2017

  • Du meinst Horue?


    Micha dürfte der erste hier im Forum sein. Board hat er schon, Finne und Vini kommen die Tage nach.

    Und schon die neuere Version mit nochmals verstärkter Box und Optimierungen am Flügel.

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011, 2017, 2019!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
    810081.png, mit C253.
    595812.png, mit R107.
    896532.png, mit E28.

  • Mal mein Senf zur SURF:


    Ich habe alle Magazine der SURF gelesen, da mich der Sport zu Beginn so faszinierte (auch heute noch tut).


    Wenn man den Thread liest, merkt man jedoch, wie schwierig der Job für die Redakteure ist. Das eine Lager will mehr Tests, das andere Lager will mehr Reiseberichte sowie mehr über die Menschen im Surfsport lesen. Die Onlineausgaben der WORLD OF WINDSURF lese ich auch gerne und sind ein starker Kontrast zur SURF.


    Den Bericht über den Neusiedlersee finde ich ein wenig mager - meine Vorfreude auf den Bericht war ziemlich groß. Ich denke, in Europa hat sich einiges getan in den letzten 15 Jahren in Sachen Windsurfinfrastruktur, da könnte man den ein oder anderen Bericht updaten bzw. neu schreiben.


    Letztes Jahr war ich das erste Mal in Viganj. Im Magazin WORLD OF WINDSURF lese ich gefühlt in jeder Ausgabe irgendwas von diesem Spot (Regatten, etc. - fast schon merkwürdig oft).

    Ein absoluter Sahnespot mit tollem und einigermaßen zuverlässigem Wind. Wie kann es sein, dass es zu so einem genialen Spot keinen Reisebericht gibt? Die vorhandenen Berichte über Kroatien kenne ich und habe ich in meinem ausführlichen Viganj-Reisebericht in der Parallelwelt verlinkt - das kann man aber vergessen.

    Auf was ich hinaus will: Durch Zufall bin ich auf diesen Spot mit Hunderten von Surfern gestoßen. Es gibt sicherlich noch mehr davon in Europa. Die Reiseberichte über Urlaubsziele in der Ferne sollen weiterhin Bestand des Heftes bleiben, aber etwas mehr zu den Spots "vor der Türe" in Europa - fände ich gut.


    Was ich auch etwas schade finde: Warum habe ich in der SURF noch nie etwas von FLIKKA gelesen? Eine Zeitung wie AUTO MOTOR SPORT kann doch auch nicht jedes Mal ausschließlich über AUDI, BMW und MERCEDES berichten.


    Ich behalte das Abo, weil ich mich weiterhin auf das Heftchen freue und ein Fan des Magazines bin. Jedem wird man es sowieso nicht passend machen können.

    UND: Ich will weiterhin monatlich mein Heft ;-)


    Grüße

    Maggo


    PS: Die Rechtschreibung ist in der SURF übrigens auch nicht das Feinste. "Hobbies, Stories" (das ist kein deutscher Plural) nur mal als Beispiel....aber wir wollen ja keine Korinthenkacker sein.

  • Wo bleiben erste Eindrücke von den Patrik-Airinside-Freeraceboards, ..?


    unerschwingliche Windfoilen

    warte mal. Du möchtest Eindrücke von 4.000,-€-Kleinstserien-Boards lesen, (die ich persönlich allenfalls geschenkt nehmen würde wegen des Riskos, bei kleinen Beschädigungen titanicähnliche Taucheigenschaften zu bekommen), aber vom Windfoilen nicht, weil unerschwinglich? (Board plus Foil komplett für 3.000€ bei Horue)


    bzw. deshalb vom Windfoilen nicht, weil es auf deinen Stehrevieren und mit deinem Können nicht funzt?

    ach nee, weil es hochgefährlich ist


    irgendwie klingt das wie die Argumente damals Kutschen vs . Autos oder Eisenbahn ;-)


    nach deiner Ansicht bräuchte es 5 oder mehr verschiedene Surfmagazine: eins für die Flachwasserrevier-Freerider, eins für die Waver, eins für die Slalompiloten, eins für die Freestyler, eins für die Foiler mit Tiefenwasserrevieren, eins für die SUPer mit Segel, eins für die Racer, eins für die Speeder......


    in meinem Tellerchen mit hohem Rand sitzend meine ich: wen interessieren schon Flachwasserreviere und Slalom/Race?
    eigentlich braucht man doch nur Wavetests und -revierbeschreibungen, oder? ;-)

  • Ich lese auch jede SURF weil es zu unserem Sport dazugehört.


    Zum Glück hat meine Online Ausgabe eine simple BlätterFunktion; denn einige Themen überfliege ich nur


    Thematisch sollte alles rund ums Surfen darin vorkommen, mit entsprechenden Anteilen, aber insgesamt muss das Niveau der Artikel wieder höher werden!


    VG GERHART

  • warte mal. Du möchtest Eindrücke von 4.000,-€-Kleinstserien-Boards lesen, (die ich persönlich allenfalls geschenkt nehmen würde wegen des Riskos, bei kleinen Beschädigungen titanicähnliche Taucheigenschaften zu bekommen), aber vom Windfoilen nicht, weil unerschwinglich? (Board plus Foil komplett für 3.000€ bei Horue)........

    Warte du mal: es ist ja lustig, wie du versuchst andere Menschen, deren Aussagen und deren Können zu beurteilen oder zu interpretieren. Ich dachte eigentlich, dass ein gewisser Herr Leibniz der letzte Universalgelehrte der Menschheit war, aber da habe ich mich wohl getäuscht, denn das mußt du ja sein.....! Da deine geistigen Ergüsse ja auch mit Fragen gekoppelt waren, werde ich diese mal schnell locker und flockig beantwortenn.


    Ich spiele schon lange mit dem Gedanken meine Windsurfkarriere durch ein schönes modernes Custom Made Windsurfboard und bestimmt nicht durch ein Flügel-Gerät zu adeln. daher rührt auch mein Interesse nach den Eindrücken der Patrik AirInsides. Übrigens kosten die Teile, Herr Universalgelehrter, zurzeit um die 3.600,- € und könnten laut Totti bei größerer Abnahme durchaus dann günstiger werden!


    Welche Vorlieben beim Windsurfen jeder hat und was funzt oder nicht, solltest du mal lieber den entsprechenden Menschen selbst überlassen.


    Weiterhin wünsche ich mir von der SURF lediglich, dass die zeitliche Abfolge der Testpräsentation der einzelnen Kategorien kundenorientierter gesetzt wird. Denn auch ich lese nach über 39 Jahren SURF (bist du überhaupt schon so alt...?) auch immer noch jedes Heft und alle Themen. Jeder hat seine Vorlieben und darf diese ja wohl auch leben!? Auf jeden Fall hat Kiten, SUPen und Windfoilen für mich keine Berechtigung in der SURF!!

  • Eigentlich brauchen wir doch gar keine surf, wir haben doch uns...


    :dev:

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011, 2017, 2019!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
    810081.png, mit C253.
    595812.png, mit R107.
    896532.png, mit E28.

  • Vielleicht etwas OT, aber weil es hier mehrfach angesprochen wurde: Passiert beim Windfoilen auch so viel wie beim Kiten? In Gold auf Fehmarn würde es sich ja inzwischen lohnen, dem Krankenwagen einen geteerten Weg bis zur Kite-Bucht zu bauen, so oft wie ich den letzten Sommer gesehen habe.

  • Ob SUP oder foil, die Windsurf- Industrie sucht nach Wachstumsmärkten. Die Surf ist von den Inseraten der Windsurfindustrie abhängig, darum schreiben sie über diese Themen bzw. machen Sonderhefte darüber. Und es funktioniert ja auch, siehe SUP. Nachdem Foilen eher besseres Surfkönnen voraussetzt, wird es wohl an den SUP hype nicht heran kommen. Auch mit noch so vielen Marketing Aktivitäten...

  • die Kiter in der Orther Reede sind ne echte Plage, aber das ist ein anderes Thema. Auch ja letztes Jahr hab ich sogar einen foilende Kiter dort gesehen, der super Gau, ups sorry auch anderes Thema.

    Ob nun Windfoilen Windsurfen ist oder nicht kann meinetwegen die surf selbst entscheiden, ich wüsche mir nur Beiträge mit mehr Tiefgang und besserer Recherche und nicht immer wieder diese Oberflächlichkeiten.

    Also make Surf great again, allerdings ist diese Spruch in diesem Zusammenhang echt kacke.

  • Folien ist halt eine neue Variante wie z.B. auch Freestyle. Auch das geht ja mit normalen Windsurf Boards und Segeln nicht.

    Also wird auf Kosten der Kunden wieder neues spezielles Material entwickelt.


    Ich möchte zumindest darüber informiert sein warum die Preise steigen und was ich als normaler Surfer per quer Subventionen mit bezahle.


    VG Gerhart

  • Ist eigentlich nicht das schöne am Surfen, dass es so viele Facetten gibt und jeder den Teil davon ausüben kann, auf der er Lust hat!?

    Klar möchten die meisten nur Infos über ihren Teil haben, dann bräuchte es aber wohl getrennte Magazine oder surf überlegt sich eine Freestyle Ausgabe, Freeride, Wage, Freerace, usw. zu machen und da alles zu dem Thema reinzupacken. Wäre ein Ansatz. Dann wären direkt Diskussionen da wann kommt welches Thema, hier schon erwähnt.


    Zum Thema Infos und Tests über seine eigene Sparte, jeder Test egal wo egal welche Sparte ausgesucht, es gibt nie alle oder zumindest annähernd viele Segel, Gabeln, Bretter drin.

    Übliche Diskussionen über Hersteller schickt nix, noch nicht verfügbar, gleichzeitig Anzeigekunde -Vorsicht Bewertung, langer Bekannter, usw. usw.

    Es gibt einige Ansätze "komplettere" Tests zu machen, wurde es mal versucht?

    Crowdfunding, späterer Testzeitpunkt, Finanzierte Tests, selber Materialbeschaffung mit späterem Demo Abverkauf, Möglichkeiten sind da, werden direkt immer im Keim erstickt aus mangelnder Machbarkeit. Ist dem so? Wirklich nicht möglich oder nur nicht gewollt?


    Würde sagen die Branche heult so rum, aber nutzt ihre Optionen in Berichterstattung, Tests, PR, Fragen und Antworten zur letzten und neuen Saison nicht aus.


    Die Nischen sind da, die Breite in dem Sport, zahlungswillige Nutzer/Leser, potentielle Möglichkeiten, aber sie sind auch nur..... DA.

  • Zu "Make our surf-mag great again!" würde ich mir ein klares "Yes WE can!" der Surf-Redaktion wünschen 8o

  • Zu "Make our surf-mag great again!" würde ich mir ein klares "Yes WE can!" der Surf-Redaktion wünschen 8o

    Wie wäre es als Anfang damit, Frauen ins Surf Test Team aufzunehmen? Solange 50 Prozent der Bevölkerung nur eine Randerscheinung im Magazin sind und surfende Frauen auf wenige Quotenartikel im Jahr reduziert werden kann das ja nix werden mit Great again :headscratch:

  • "Yes WE can!" der Surf-Redaktion wünschen <== ich denke, dass der Zug abgefahren ist.


    Der Journalismus an sich ist in der Krise (ich hatte mal die Entwicklung der Auflage Surfmagazin hier gepostet) und hat keine Antwort auf die Digitalisierung und führt zu einer brutalen Prekarisierung der journalistischen Arbeitsverhältnisse. Gibt es z.Zt. sehr lesenswerte Bücher zu, was das für den einzelnen Journalisten eigentlich bedeutet (z.B. das Möbelhaus von Kisch).

    Aber wer einen Job in solch eine "Institution" hat (sorry, meine ich ironisch), der hat halt einen sicheren Job und wird ein massives Beharrungsvermögen zeigen.


    Was will die Audience:

    -alle Sparten sollen abgedeckt: Slalom, Speed, Freeride/Freerace, Freestyle (wirklich?), Wave

    -reiseberichte

    -tests

    -neues Material

    -Tratsch


    Was will Audience nicht:

    -also die Sparte XY finden wir doof ...

    -reiseberichte - das habe wir ganz anders erlebt oder so ...

    -tests - die sagen eh nichts aus, auch doof ...


    Die Lösung ist klar - rein digitale Surf-Zeitschrift, die mittels Channels die multiplen "Spielarten" dieses Sport abdeckt. Ich hatte geplant, mit einem großen Verlag mein aktuelles Fachbuch (von 555 Seiten auf ca. 800 zulegend) nur noch digital und interaktiv und mit 50-100 Videos et et, zu machen. Nachdem die Kosten klar wurden, ging es dann schlagartig: nö, es wird wieder ein klassisches Hardcover: Aussage von Springer: das bezahlt digital niemand ....da kommen nicht die Kosten wieder rein.


    Also - würden wir eine Multichannel Windsurf iRedaktion denn bezahlen? Hat bei SPON nicht funktioniert und jetzt hier?

  • Plattformen wie Windsurfers.de und Continent Seven schaffen es ja auch ohne Riesen Team und Budget gute Inhalte zu stellen, allein die optische Hochwertigkeit und der Anspruch etwas modernes und optisch zeitgemäßes zu bieten sorgen schon dafür dass zumindest ich deren online Inhalte anders wahrnehme als die bei surf online (warum ich surf online auch nicht besuche).


    Das selbe gilt fürs Magazin: Die Anzeigen verkaufen den Sport deutlich moderner und zeitgemäßer als die Inhalte der surf, alleine das sollte für eine Redaktion der Grund sein direkt etwas an der optischen Verpackung zu ändern. Auch etwas mehr inhaltlicher Tiefgang ist ja kein Hexenwerk und sollte auch mit der selben Anzahl Mitarbeiter möglich sein.


    Niedrigere anzeigenpreise würden vielleicht dafür sorgen mehr Industrieinteresse und damit Anzeigen auch kleiner Brands zu bekommen, damit die Branche vielfältiger zu machen in D und mehr kaufanreize zu schaffen.


    Online ersetzt aus meiner Sicht Print nicht, da tolle Fotos auf schönem Papier in einem hochwertigen Layout mehr wert sind als reiner online Content.


    Ich bleibe aus Tradition Abonnent, da mich die surf 1996 zum Surfen gebracht hat und allein die Freude aufs Mag aus dem Briefkasten holen das Abo wert ist :) Und wenn jeder kündigt ist am Ende das geschrei auch groß sobald es gar kein deutsches printmag mehr gibt.


    Übrigens auch in der April Ausgabe keine einzige surfende Frau auf Bildern im Content Bereich, lediglich in der Anzeigen. Das machen so ziemlich die meisten funsport Magazine von kiten über Wellenreiten bis snowboarden etc. besser.

  • Hm, Neusiedlersee - da bin ich zu Hause.

    Hab das Magazin und den Spotbericht nicht gelesen. Aber charons Ausführungen.

    Und muss in allen Punkten widersprechen.


    - Podersdorf alternativlos?

    Ich finde (wie viele andere) Weiden besser. Keine Kiter. Höherer Wasserstand. Bessere Wellen.

    Illmitz kann auch nett sein wenn man nicht gerade vor der Hafenmauer rumschaukelt. Nettes Flachwasser hinter der Schilffinsel.

    Mörbisch auch nicht schlecht. Rust - Flachwasser aber mir oft zu böig in der Bucht.

    Neusiedl war ich ewig nicht. Breitenbrunn ist in Kiterhand.


    - Konflikte mit Badegästen?

    Hab ich noch NIE erlebt. Nirgends. Und meist gibt's eh keine Badegäste wenn Surfbedingungen sind.

    Und man muss ja nicht 3 Meter vorm Strand rumfahren.


    - Podersdorf hat nur den einzigen Makel, dass es sich die Politik dort zum Ziel gesetzt hat, die Surfcommunity beinhart zu vertreiben?

    Ganz im Gegenteil: Nach meiner Info zahlen Surfer seit heuer nur noch genau so viel Eintritt wie Badegäste. (Nicht mehr extra pro Brett wie bisher)


    - Das ist auch der Grund, warum der Worldcup aus Podersdorf vertrieben wurde?

    Das hatte andere Gründe wie Einheimische wissen. War eh mehr ein Saufweltcup als ein Surfweltcup.


    - Riesenproblem das Auto überhaupt loszuwerden?.

    Parkplätze ohne Ende. Außer man fährt bei 30 grad im Schatten und Windstille zum Baden hin. Oder wenn Summeropening war. Aber dann hat man sich über Sport-Schneider 'ne Zufahrtsberechtigung organisiert.


    - Breitenbrunn gegenüber von Podersdorf, das vor allem bei Südwind eigentlich der einzig fahrbare Spot ist?

    Bei Südwind finden die meisten Weiden am besten. Besten Rampen.

    Aber gehen tut's überall. Muss man halt ein paar meter rausfahren. So What.


    - Wind im Burgenland eigen ist...Westrichtung extrem wechselhaft ... minütlich wechseln ... ständige Warten, ob der Wind wieder komm .. Südwind böiger ...ungemütlich.

    Häääääää? Kann natürlich auch mal vorkommen so was aber:

    Westwind in der Regel ziemlich konstant. Bei Westwindwetterlage auch oft 3 Tage am Stück. (Z.b. Ab heute bis Freitag - Juhu)

    Südwind kommt leider nicht immer bis an den See durch. Das kann daher ein Glücksspiel sein sich auf die Vorhersage zu verlassen.

    Aber wenn dann ohne Abdeckung über den ganzen See bis Weiden. Vielleicht sollte man einfach an den richtigen Spot fahren?


    - Auch sollte der geneigte Gast wissen, dass er als Souvenir einen Grauschleier auf seiner gesamten Ausrüstung mitbringen wird, der nie wieder runtergeht?

    Hab ich bei keinem Board. Aber die sind auch nie schneeweiß gewesen. Und trüb werden Segel eh immer irgendwann.


    Aber vielleicht fahr ich seit 15 Jahren an einem anderen See - und hab's nicht gemerkt ;)