Foil Boards

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Da immer wieder die Frage nach der Stailität der Tuttle-Box in den Boards auftaucht, möchte ich mal anfangen mit einer Auflistung von Boards, welche explizit für's Foil-Surfen verstärkt wurden.

    heimoz - da hast Du aber vor langer Zeit einen Brand vergessen, der unter Serienbedingungen schon Ende 2016 / Anfang 2017 ein Board "foil ready" rausgebracht hat, vor allen anderen Serienherstellern ;-)

  • Gibt es, finde es nur gerade nicht. "Original" aus UK, sieht aus wie das Bat-Mobil und einen Nachahmer, glaube aus Frankreich, aber ich suche weiter ;-)

  • Kurze Frage zu zwei der Angesprochenen Foil-Bretter:

    Bin unentschlossen ein Horue TINY (215x78 -120L) LINK oder ein Neilpryde RSX Convertible (230x80- 134L) LINK zu nehmen. Wiege um 95kg, möchte mit meinem Fanatic h9 foil und 7.8qm, 6.5qm zum gemuetlichen foilen bei Leichtwind verwenden.


    -Wie ist eure Meinung bezueglich der beiden Boards zum Foilen und vorallem der Segelgroesse ?

    - Kann ich ein 7.8qm Segel auf dem Horue 120L bequem fahren ? Im web schreiben manche max.6.5qm. Wiege halt auch bisl....

    -Kann jemand zu den jeweiligen Boards was aus Erfahrung sagen ? Meine Anfahrverhalten, Absinken beim Segel aufholen, Qualität der Bretter.


    Viele Gruesse an Dank an alle

    Robert

    Screenshot 2018-10-28 02.04.38.pngtiny+10th+anniversary.png

  • Die Frage an den Statiker,


    ich plane zuerst mal das RS Flight 2019, (was ich jetzt habe, vorher das 2018, allerdings ja fast baugleich, bis auf die Wings)

    die Fuselage zu verlängern,

    1. um zu testen würde ich eine Verlängerung bauen, geht relativ einfach Verschraubung des Hecklügels nach hinten versetzten.

    so wie in diesem Fall, Bild allerdings als Verlängerung zu der bestenden. Die Schraubenlöcher verwenden und die Verlägerung da verschrauben und 25 bis 30 cm. Verlängern ( sodass die Fuselage 100 cm hat oder sogar länger).

    2. dann eine neue Fuselage nach erfolgreichem test fräsen aus Alu.


    So zu meiner Frage, kommt auf den Stab hinten viel Belastung?


    13566610.jpg15219831.jpg


    Besten Dank..

  • Hallo,

    der hinteren Teil der Fuselage sollte eigentlich kaum, rsp. nur wenig Belastung erfahren. (d.h. solange Du im Wasser bist und keine Sprünge damit wagst)

    Der vordere Flügel trägt das gesamte Gewicht und ist ja ziemlich genau unter dem Schwerpunkt angeordnet.

    Der hintere Flügel dient hautsächlich als Stabilisator, ich glaube nicht, dass der Abtrieb des hinteren Flügels sehr gross ist.

    Wenn Du das Video von Horue mal angeschaut hast, wo ohne den Stabilisator gefahren wird, wird es klar.


    Ich meinte Deine Konstruktion zum testen sollte funkitonieren.

    Gruss Andreas

  • Hallo,


    du solltest die EWD (Einstellwinkeldifferenz) vom Heckleitwerk etwas anpassen (shim), wenn du verlängerst. Dreisatz mit alten Winkel reicht. Zudem verlängert sich der Abstand von Mast zu Frontflügel, wird ein wenig länger. Schau dir mal die Fuselages von Starboard an (90+100+120), dort siehst du den Unterschied gut.


    Viele Grüsse

    Robert

  • Bist du dir da sicher? Mir wurde gesagt, der Abstand Mast zu Frontflügel ist immer gleich. Macht auch Sinn, da mit zunehmender Länge der fuselage der Heckflügel kleiner wird. Ist ja dann ein größerer Hebel und dabei noch schneller. Außerdem wäre sonst der Auftrieb weiter vorne.

  • Bin das NP RSX Convertible über mehr als eine Saison gefahren. Wiege 105kg und habe es sowohl zum Foilen mit NP Alu Foil, wie auch mit dem NP Carbon Foil verwendet. Mein Hauptsegel war immer ein NP EVO9 in 8.6 zum normalen Fahren mit einer 49er Winheller-Finne und das gleiche Segel fürs Foilen. Der Preis war damals unschlagbar, weil ich es in Frankreich bei PRYDE direkt gekauft habe und nur die Schweizer MWST noch zahlen musste.

    Fazit zum Brett: Wenn man ein Board fürs Surfen und Foilen sucht ist man hier sehr gut bedient. Ich habe darauf Foilen gelernt und hatte super spass. Dabei ist das Board voll Schotstart-tauglich und bietet zum Foilstarten auch noch weiter innen liegende Schlaufen-Plugs. Zudem ist es noch sehr leicht. Einziger Kompromiss, denn man beim Board eingeht, ist der, dass es ein wenig länger als die normalen Foilboards ist. Das kommt aber der Gleitlage beim Normal-Surfen zu Gute. Ich kann das Board nur empfehlen und würde es wieder kaufen. Allerdings bin ich jetzt auf ein 90cm breites reines Foilboard (Fanatic Falcon Foil 175) und Racefoil umgestiegen. Zum Lernen und Spasshaben beim Foilen und Surfen ist es super für den Preis. Da kommt kein Falcon; Isonic; etc. mit. Wahrscheinlich gehen hier sogar noch die Preise demnächst runter, wenn sich das RSX-Board nicht für Olympia qualifiziert. Dann gibt wahrscheinlich NP auch die Boards auf, da Sie sich nun schon überholt haben, im Zeitalter der High-Aspect-Sails und der breiteren Boards und der modernen Foils im Racing. Ferner wird wahrscheinlich auch die von NP gepushte Regattaserien nicht wirklich weitergeführt. Aber nochmal, fürs Foil-Lernen und zum Spasshaben top und sehr schnell im normalen Finnen-Setup

    Ich hoffe das hilft euch.