Brettvolumen Angleiten und durchgleiten?

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Moinsen,


    ich habe 90 kilo und ein 134l Brett, sollte ja identisch sein und ich habe da keine Probleme.
    Eventuell mal den Mastfuß weiter nach hinten, anpumpen.


    Meiner Meinung nach bestimmt das Volumen nur, ob ich untergehe oder nicht oder noch zurückdümpeln kann.
    Bei wenig Wind ist eben ein breitere Brett besser, da es gegenüber einen schmaleren besser an und durchgleitet.


    Glaube nicht, das du mit mehr Volumen eher oder besser los kommst, lieber ein bissel an der Technik feilen oder Breiter werden oder größeres Segel.
    Alternativ nach Silvester mal auf 90 kilo abspecken^^

  • Für Schwergewichte ist Boardvolumen durch nix zu ersetzen.


    Bei zu wenig Volumen liegt das Board tief im Wasser und schiebt im Dümpeln einen dicken Wasserberg vor sich her, im Extremfall sind sogar die Schlaufen von Wasser umspült und bremsen zusätzlich.
    Nur sehr sportliches Anpumpen kann den Angleitvorgang verbessern und das Board über den selbst erzeugten Wasserberg vor dem Bug rüberhelfen, ist man da rüber spricht man vom Gleiten.


    Angleitstarke Board sind lang (250 - 260 - 270 cm) und haben dazu viel Volumen (150 - 160 - 170 Liter).


    Ganz anders bei den Slalom/Raceboards. Das sind meistens schlechte Angleiter, da muß man mit viel Fahrkönnen aktiv nachhelfen, dafür sind sie begeisternde Durchgleiter, wenn sie denn erst mal am Gleiten sind.


    Ich hatte mal einen Tabou Rocket 145, der als Frühgleiter überall zu Recht gelobt wird. Aber mit 110 kg tat er sich doch recht schwer, mein Madd 162 ist deutlich besser im Angleiten, den Rocket habe ich schnell wieder verkauft.


    mfg
    Dr. Spin Out

  • Nene, nicht immer alles aufs Material schieben


    Ich bin bestimmt kein guter Windsurfer aber kann mit jeden Material bei geleichen Bedingungen losfahren.
    Ob das nun ein 15 Jahre altes Brett, ein SL oder Free /Ride /Race ist.


    Windsurfen ist Sport und man muß etwas dafür tun, Kohle hinlegen macht Dich auch nicht besser.
    Da hilft nur aufs Wasser gehen und das immer wieder und bitte bei Windsurfbedingungen.
    Also 5 BFT sollte Newcommer schon haben und was mit 8qm.

  • Das waren aber bestimmt Surfbodys, die nicht viel zu essen bekommen ;-)
    Bei 4 BFT komme ich mit 7,8 auch nicht ins Gleiten. So konstante 4,5 oder 14 Knoten, da geht was.
    Das letzte mal mit 9,9 ist nur einer ins Gleiten gekommen und das auch nur 2 mal, dann war zu wenig Power.
    Wenn die Windmaschine nicht läuft, dann hilft kaufen auch nichts.


    Dann geh lieber auf Formula oder Foil!

  • Newcomer : Mehr Volumen bringt auf jeden Fall was. Bei deinem 142 Liter Boards hast du mit 105kg ja kaum noch Überschussvolumen. Da bleiben wahrscheinlich nur noch 5 Liter übrig. Das ist zu wenig in der Aufsteiger Könnensstufe.
    Ich hatte vor Jahren das gleiche Problem. Hatte auch dein Gewicht und war selbst mit 156 Liter Board, beim dümpeln ständig mit den Füßen im Wasser und die Schlaufen ebenso. Das bremst ungemein und es ist sehr schwierig, da als Anfänger/Aufsteiger einfach über die hohe Gleitschwelle zu kommen. Da war gefühlt immer eine Wasserwand, die man vor sich her schob. Da bringt dann auch ein größeres Segel nicht viel.
    Ich hab mir dann ein Starboard Carve 171 geholt. 171 Liter, 271 x 85cm, Finne 52cm. Segel dazu ist ein 9,7er für ganz leichten Wind und 8,6er ab untere 5 Bft.
    Da merkt man schon spürbar einen Unterschied. Geht alles viel leichter.
    Anfang des Jahres hab ich dann noch auf 95kg abgenommen. Das hat noch mal spürbar was gebracht. Geht jetzt alles noch viel einfacher und geschmeidiger, ohne das man da großartig pumpen muss.
    Aber bei unteren 4 Bft. komm ich mit meinem Material auch nicht ins Gleiten. Da kommt dann auch noch das (fehlende) Fahrkönnen ins Spiel.


    Foil, Formula und Slalom ist der falsche Ansatz. Das ist nur was, wenn auf nem Freerider schon alles sitzt und du dich langweilst.


    Du brauchst nen einfach zu fahrenden Freerider, möglichst breit, lang und viel Volumen. Genauso, wie es Dr. Spin Out beschrieben hat. Größtmögliches Segel ist in der Gewichtsklasse ja eh Pflicht.
    Hier ist ein Link zum Sailcalculator. Da kannst Du dein Gewicht eintragen und siehst dann, welche Segelgröße du ca. brauchst um ins gleiten zu kommen. Die Werte darin passen sehr gut, wie ich finde.


    http://jimbodouglass.blogspot.…rf-calculator-online.html

  • Okay, wenn Newcomer Program ist, dann ist meine Aussage nicht optimal.
    Wenn du normaler Surfer bist, Schlaufen, Trapetz, Gleiten, bleib ich dabei.
    Wo surfst Du den?


    Das Anfänger Dasein würde ich in einem Surfverein erledigen.
    Wer möchte den solche Bretter mit sich rumschleppen.


    t4luis
    Schade, der Calculator ist nicht zu sehen, geh gleich mal an anderen Rechner.


  • Das ist ne eingebettete Excel Datei. Du kannst Dir den auch direkt hier anschauen und auch das Excel File runterladen: https://onedrive.live.com/view.aspx?resid=D5FDC232CC5C177F!257&app=Excel

  • Mitte des Jahres gab es in einer Ausgabe des Surf-Magazin's einen Artikel über Frühgleiten.
    Schwerpunkt "schwere Jungs" und Material von FR-SL-F.
    Für Newcomer würde ich einen "längeren" Freerider empfehlen wegen der sanfteren Scoop-Rockerline mit hinreichendem Volumen.
    Beispiel: Lorch Bird 164L oder noch besser 179L (aber auch andere ähnliche Boards anderer Marken kommen in Frage z.B. ein älterer Shark 165 o.ä.)


    Der einzige Nachteil der gestreckten Form ist, dass sich die Benetzte Wasserlinie nicht beliebig verkürzen lässt und damit die Höchstgeschwindigkeit geringfügig begrenzt ist.
    Hier geht es aber um frühes Gleiten schwerpunktmäßig.


    Sunzi

  • t4luis
    Das funktioniert ja garnicht, weder in Firefox noch in Chrome noch auf dem Rechner.
    Auch auf live kann ich mein Gewicht nicht eingeben.


    Komisch. Bei mir funktioniert das einwandfrei in Chrome, Firefox und IE. Excel hast schon installiert bei dir?
    Hast schon mal das runterladen auf dem onedrive Link probiert? Ganz rechts oben die drei punkte anklicken und im Menü dann Herunterladen anklicken.


    onedrive.JPG


    Hier ist mal ein Screenshot, wie das Tool ausschaut. Im gelben Feld trägst dein Gewicht ein und ins rosa Feld kannst eigene Segelgrößen eintragen. Daneben siehste dann, wie viel Wind Du zum angleiten ungefähr brauchst, passendes Board vorausgesetzt.
    Ich hab das schon oft nach meinen Surfsessions mit dem echten, gemessenen Wind einer Wetterstation hier bei mir am See und meiner GPS Uhr verglichen. Hab festgestellt, dass das für mich wirklich sehr gut passt.


    sailcalculator.jpg

  • mafa


    Dies ist der Link zum Windsurfing-Tool: http://jimbodouglass.blogspot.…rf-calculator-online.html


    Wo die Felder gelb markiert sind (kg oder lbs) das Surfergewicht eingeben und dann sind unten die Ergebnisse zu sehen.


    Newcomer
    Nimm den 179er Bird oder versuch, einen Lorch Dolphin (Vorgänger des Bird) zu bekommen und dazu ein 9,2-9,5 Segel. Dann funktioniert Gleiten ab guten 4 bei deinem Gewicht (ich bin von 115 jetzt auf 99,5 kg runter und auf dem See ist der Bird mit großem Segel super. Wenn der Wind auf 5 hochgeht, nimmst du dein 142er Board mit dem 8er Segel und alles ist prima.
    Wie Dr. Spin Out schon geschrieben hatte, ist Volumen wirklich durch nichts zu ersetzen (Segelgröße aber auch nicht).


    Henning

  • Kauf dir mal a gscheits Excel ;)
    90kg 90.JPG


    Nie und nimmer, weil ich es nie aussreizen werde und ein LibreOffice ausreicht^^
    Mit der Tabelle kann ich nicht so viel anfangen, 9.9 qm stimmt, das 7,8 geht etwas früher los, 6,0 qm geht auch etwas eher los aber mein 5,3 und auch das 4,7 qm kann ich bei viel mehr Wind fahren, wie angzeigt. Da passt die Tabelle für mich überhaupt nicht mehr.
    Wo bekomme ich den das 20qm Segel her bei 6 Knoten?


    Newcomer
    Wenn das Brett klebt könnte auch noch eine andere Finne mit mehr Lift helfen. Etwas größer fahren.
    Scheint ja ein Leichtwindproblem zu sein ;-)

  • Nie und nimmer, weil ich es nie aussreizen werde und ein LibreOffice ausreicht^^
    Mit der Tabelle kann ich nicht so viel anfangen, 9.9 qm stimmt, das 7,8 geht etwas früher los, 6,0 qm geht auch etwas eher los aber mein 5,3 und auch das 4,7 qm kann ich bei viel mehr Wind fahren, wie angzeigt. Da passt die Tabelle für mich überhaupt nicht mehr.
    Wo bekomme ich den das 20qm Segel her bei 6 Knoten?


    Newcomer
    Wenn das Brett klebt könnte auch noch eine andere Finne mit mehr Lift helfen. Etwas größer fahren.
    Scheint ja ein Leichtwindproblem zu sein ;-)


    Richtig ausreizen kann Excel sowieso niemand. Manche Sachen mit dem Libre Zeugs funktionieren aber halt einfach nicht :rolleyes:


    Du muss dir die Sachen auch mal durchlesen ;)
    In dem Tool steht, dass Segel > 12,5 nicht erhältlich sind (weiss man ja selbst eigentlich auch....), dient mal nur dazu, dass man sieht, welche Segelgröße man theoretisch bräuchte. Und das Tool rechnet dir aus, ab wann du ungefähr ins gleiten kommen kannst. Nicht wie lange du ein Segel hinhalten kannst.
    Und da steht auch noch, dass es speziell für Skilled Riders Abweichungen nach oben und unten geben kann.
    Für mich ist das Tool die letzten Jahre immer eine super Hilfe gewesen.

  • Das problem mein shark 142 hat ja ne 52er finne drunter :-) und das bei der bowerbox größer will ich nicht :-)
    das problem bei lorch ist das die fast nicht zu bekommen sind ! Überall ausverkauft und Gebraucht auch nicht zu finden :-(


    Neu: http://www.ebay.de/itm/2015-LO…7987f5:g:loYAAOSwKOJYKI8E

  • Danke für das Tool ;-)


    Klar kann ich lesen aber auch interpretieren und wenn ich dann , das was ich sehe, nicht richtig interpetieren soll, dann stimmt da doch schon was nicht. Hat für mich politischen Charakter^^
    Ich bau meist das richtige Segel am Spot auf, das stützt sich auf Erfahrung und Gefühl. Dann kommt das passende Brett runter und gut.
    Theorie und Praxis eben^^
    Viel aufs Wasser gehen, mal Bretter tauschen und das Bier danach sind für mich Mehrwert gegenüber einer Exeltabelle, die wortwörtlich, hinten und vorne nicht stimmt..