Lorch Bird 179, etwas übertrieben dargestellte Eigenschaften ?

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • hallo,
    nach der aktuellen Vorstellung in einer bekannten Surfzeitschrift :) frage ich mich, ob das Lorch Bird 179, das sich wahrscheinlich als sehr gutes Brett perfekt für Leichtwindbedingungen eignet, nicht etwas zu sehr gelobt wird ...


    unter 3 m, recht breit, gerader Schnitt, klingt das nicht nach größerem Aufsteigerbrett oder kleinem Anfängerboard, die man wesentlich günstiger erhält und die mit 8,5er Folie bei etwas Wind auch alle abgehen ?



    Vielleicht vermisse ich wie bei Kameratest (z.B. chip.de) den Satz unter der Vorstellung: "super ... und gut ..., aber für die Hälfte des Preises erhält man .... mit denselben Eigenschaften oder auf dem Gerbauchtmarkt noch das ebenso gute ... ."



    :tongue:

  • Moin,


    das Konzept des Lorch geht über die Outline hinweg. Wahrscheinlich steht das von dir gewünschte Fazit deswegen auch nicht drunter, denn es gibt nichts vergleichbares auf dem Markt.
    Zudem wurden ja eh nur neue Boards verglichen, da ist der Lorch nochnichtmal der Teuerste...
    Das heisst noch lange nicht das man das Board haben muss, oder das das tollste Board der Welt ist...


    Grüße
    teenie

  • Ich habe den 164er Bird seit mehreren Jahren in Verwendung und das ist exakt das Brett, nach dem ich für leichte Windbedingungen mehrere Jahrzehnte gesucht hatte.
    Der Vergleich mit einem Aufsteiger-/Anfängerboard hinkt allein wegen des Gewichtes. Du hast es hier mit einem Vollcarbonboard zu tun.

  • Ich fahre den großen bird seit 2 Jahren. Mit einem Anfängerboard kann man das nicht wirklich vergleichen.Für Schwergewichte ist das wirklich das leichtwindbrett. Der bird rutscht extrem früh in so eine Art gleitzustand, fühlt sich so ein bisschen nach Luftkissenboot an...Wird dann auch schneller, irgendwann ist aber eine Grenze. Ich fahre auch ein formula, der bird ist eindeutig das gemütliche Brett, kommt früher und auch passiv ins rutschen, das formula braucht aktive Unterstützung, fährt natürlich deutlich höhere Winkel am/vorm Wind und gleitet auch besser durch Löcher. Allerdings ist eine Stunde formula auch so anstrengend wie ein Tag mit dem bird...
    Den Vorteil gegenüber den anderen den kurzen shapes ist,das du auch ein kleines Segel/Finne drauf packen kannst und so leichtwind daddeln kannst. Das sind aber Erfahrungen von jemand um die 100kg...da werden die Alternativen rar...

  • Jaaa, da werden alte Erinnerungen wach.


    Ich hab so um 2000?? einen Lorch Dolphin Custom mit 7,8kg gekauft. War das Brett, mit dem der Surf Magazin Redakteur Mühlegger das Silvaplana Race gewonnen hat. Für die damalige Zeit - und wahrscheinlich auch noch heute - ein sensationelles Brett. 2,77m lang, 92cm breit, um die 178l, das war Frühgleiten. Wirklich sagenhaft. Das Teil hat eine DTB und ich bin damals schon mit dem Brett mit 12,5m² unterwegs gewesen.


    Das Ding liegt seit Jahren in meiner Garage und ich habs seit 2005 (seit dem fahre ich Formula) nicht mehr angefasst. Wenn ich aber den Beitrag von ben79 lese, dann muss ich Ihm absolut recht geben. Passives Angleiten war richtig easy. Ich denke die Shapes werden relativ ähnlich sein......muss das Teil doch mal wieder mit an den Lago nehmen.....


    Gruß


    Christian

  • Hab seit 4 Monaten nun eine gebrauchte bird 179.
    Muss sagen, das ist ein geniales Teil. Fahre bei beaufort 4 mit R-type 9,5er. Macht tierischen Spass