Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • carbon standard?


    Standard Carbon liegt zwischen Light und HC Carbon, also leichter als regular und HC, aber robuster als Light Carbon.


    Luca hatte mir zunächst zu Light Carbon geraten, da ich aber Bedenken hinsichtlich Robustheit und Stabilität hatte, hat er mir die Standard Carbon Variante vorgeschlagen. Findet man auch optional so im Bestellformular.


    Standard Carbon kostet 2.000 € und hat 2 bzw. 1 Garantie wie die Regular Version.

  • schobihh , ja das Board wurde im Januar 2019 gebaut und ist ein Thommen Shape!

    Schönes Board! Viel Spass damit.

    Unsere beiden Boards haben glaub den gleichen Geburtstag ;).

    Wurden jedenfalls am gleichen Tag in der Factory fotografiert:

    https://flikkaboards.com/boards/boards-gallery/


    ^^^^

  • Haben denn mittlerweile einige von euch die Freewave Modelle gefahren? Überlege mir da einen mit ca 90L bauen zu lassen.

    Wäre über ein paar neue Eindrücke oder Vergleiche dankbar.


    fahre derzeit am See einen Patrik TWW 92 als Referenz 😜

  • Welche Vorteile erhoffst Du dir denn von dem Flikka, im Vergleich zum Patrik?


    Was das Fahrgefühl betrifft bin ich absolut zufrieden mit meinem 110er. Ist mein Schweitzer Taschenmesser für die Bedingungen die ich hauptsächlich an meinen Spots vorfinde.

    Bezüglich der Qualität des Bretts kannst Du weiter oben im Fred nachlesen dass ich leider Schiffbruch erlitten habe, wenn auch seitens Flikka sofort und kostenlos reguliert wurde.

    Dennoch, das Vertrauen in die HardCore Carbon Bauweise ist dahin...

    Ich weiss nicht ob ich mir wieder eins kaufen würde... ich glaube ich würde eher zu Patrik tendieren. Aus zwei Gründen: ich glaube qualitätstechnisch steht Patrik in nichts nach.., und es wäre eventuell auch preislich günstiger zu bekommen als ein Flikka.


    gruss

    andreas

  • Da ich zu 90% auf dem See unterwegs bin, ist das reine Wave Board was der Patrik ja ist finde ich übertrieben. Der fährt schön aber eben für den See wohl bisschen übertrieben.

    Da würde ich mir vom Freewave das stimmigere Gesamtbild erhoffen...

  • na wenn er schön fährt besteht doch kein Grund zum wechseln :P

    Schieb dem TWW doch mal ne andere Finnenkombi drunter. Ich denke da ist dann kein all zu grosser Unterschied mehr zu einem Freewave. Er ist ja auch etwas länger als der normale TW und wird auch beworben als Brett zum Flachwasserheizen.

    Wenn Du trotzdem auf ein Flikka scharf bist dann los.., sind ja mittlerweile selbst von der surf getestet. Dort wurde der Flikka als eher gfedämpft beschrieben, kann ich zwar so nicht bestätigen. aber das liegt wohl an der Full Carbonbauweise. Ansonsten gehe ich aber d'accord mit der Surf, guter gleiter (R4), dreht gut, hat für mein Empfinden keine Schwächen, ist aber auch kein Freewave Spezialistenbrett wie man das bei Goya vs. Tabou vorfinden kann.

    Das schöne ist Du kannst deine Vorlieben direkt and Luka richten und es wird nach dinen Wünschen umgesetzt. Diese Art von Brettkauf macht schon Spass und man hat etwas zeitloses abseits vom Mainstream.

  • Da ich zu 90% auf dem See unterwegs bin, ist das reine Wave Board was der Patrik ja ist finde ich übertrieben. Der fährt schön aber eben für den See wohl bisschen übertrieben.

    Da würde ich mir vom Freewave das stimmigere Gesamtbild erhoffen...

    Den Ansatz verstehe ich schon, geht mir nämlich auch so und hoffe, dass Patrik was zu seinem Freewave auf der Boot sagt.

    Die Flikka Boards auf der letzten Boot sahen jedenfalls super aus, auch wenn sie Thommen hiessen. Wenn die dann noch nach Deinen Vorstellungen bauen ist ein Wechsel sicher nicht unvernünftig.

  • Da ich zu 90% auf dem See unterwegs bin, ist das reine Wave Board was der Patrik ja ist finde ich übertrieben. Der fährt schön aber eben für den See wohl bisschen übertrieben.

    Da würde ich mir vom Freewave das stimmigere Gesamtbild erhoffen...

    Den Ansatz verstehe ich schon, geht mir nämlich auch so und hoffe, dass Patrik was zu seinem Freewave auf der Boot sagt.

    Die Flikka Boards auf der letzten Boot sahen jedenfalls super aus, auch wenn sie Thommen hiessen. Wenn die dann noch nach Deinen Vorstellungen bauen ist ein Wechsel sicher nicht unvernünftig.

    Moin Gerhart,


    lese mal den Windsurfjahrbuchtest zu Deinem Lorch. Wenn dann noch das Gewicht des Patrik stimmen sollte, würde ich den Lorch an deiner Stelle nicht weggeben.


    Viele Grüße

    Axel

  • Da ich zu 90% auf dem See unterwegs bin, ist das reine Wave Board was der Patrik ja ist finde ich übertrieben. Der fährt schön aber eben für den See wohl bisschen übertrieben.

    Da würde ich mir vom Freewave das stimmigere Gesamtbild erhoffen...

    Den Ansatz verstehe ich schon, geht mir nämlich auch so und hoffe, dass Patrik was zu seinem Freewave auf der Boot sagt.

    Die Flikka Boards auf der letzten Boot sahen jedenfalls super aus, auch wenn sie Thommen hiessen. Wenn die dann noch nach Deinen Vorstellungen bauen ist ein Wechsel sicher nicht unvernünftig.

    Thommen vs. Flikka. Ich bin ein grosser Thommen Fan. Ich habe einige Flikka build Thommen Shapes. Die Qualität ist ordentlich. Wobei die auch ganz schöne Fertigungstolleranzen haben. 6% für ein Custom-Board, da ist ja Cobra nicht schlechter. Und, dass die 6% passieren bzw. überschritten werden, weiss ich aus eigener Erfahrung (+600g bei einem 90L Custom). Durch meinen guten Draht zu Peter Thommen habe ich so einiges mitbekommen, was Flikka anbelangt. Man darf sich da nichts vormachen. Die sind "riesig" gross geworden. Und alles läuft trotzdem immer noch über Luka. (Bottleneck) Gegen die Shapes im Wave-Bereich spricht gar nichts. Die haben einfach ne Menge Teamfahrer und "Wave" ist deren Passion. Alles andere an Brettern, da bin ich skeptisch. Woher soll das Know How kommen? Die Slalom Bretter von Flikka sind z.Bsp Fall "Thommen" Boards. Auf dem See fahren und in der Welle sind einfach zwei völlig unterschiedliche Anwendungsfälle. Wenn Du versuchst das in einem Brett abzudecken, dann ist das immer ein "lahmer" Kompromis.

  • (...) Dort wurde der Flikka als eher gfedämpft beschrieben, kann ich zwar so nicht bestätigen. (...)

    Darf ich hier nochmal einhaken. Das kann man glaub ich nicht verallgemeinern. "Dämpfung" kannst du dir bei Flikka definitiv wünschen/bestellen. Natürlich fliegt das HC Carbon Board (hab ich weiter oben schon mal geschrieben) deutlich härter über den Chop, aber hängt auch mit dem UW-Schiff Shape ab. Ich persönlich fahre ebenfalls Freewaves (auch in HC Carbon) , aber eine Customversion (kürzer uns etwas spezieller) davon, die ich sowohl als Singlefin bei viel Wind zum Freestyle fahre (Mastfuß ganz hinten) aber auch in großen Wellen Down the Line (Mastfuß ganz vorne), und meine Boards fahren einfach über den Chop drüber...also relativ easy fahrbar. Ich muss aber auch sagen ich kenn den aktuellen Coreline nicht. Die meisten Wavetestboards die ich probiert habe, waren auch eher gedämpft.

    Für mich ist Kontrolle bei einem Board das A&O. Nur so kann ich an und über mein Limit gehen, wenn ich nicht an das Board denken muss.

  • Ja, die Gewichte der neuen Patrik sind merkwürdig, da sollte Totti mal seine Waage anschmeißen.


    In meinem Fall geht es um den 75er Freewave. Den Lorch Offroad 95 gebe ich nicht ab, der ist perfekt für mich. Diesen Shape in 75l wäre ideal, ob nun von Lorch, Patrik oder Flikka wäre mir egal.

  • Ja, die Gewichte der neuen Patrik sind merkwürdig, da sollte Totti mal seine Waage anschmeißen.

    Gewichtsangaben im Windsurfjahrbuch waren noch nie das Papier wert, auf das sie geschrieben waren...

  • Alles richtig Max. Ich wollte auch nicht andeuten das mein Brett, oder generell ein HC Carbon, schlecht im Chop ist, im Gegenteil. Es ging nur um das direkte Fahrgefühl.

    Dieses lässt sich übrigens sehr gut mit der Finnenwahl beeinflussen. Setze ich die 26er xWave drunter ist er wesentlich härter. Ist mir aber sehr recht da ich diese Größe nur in Kombi mit dem 6er Segel fahre, also bei Leichtwind. Mit der 22er Flikkafinne ändert sich die Charakteristik sehr. Immer noch sportlich direkt, aber absolut kontrolliert.

  • ich würde ja empfehlen einen neuen thread aufzumachen


    Ich fand den 90er fsw flikka den ich dieses Jahr bei TWS probieren durfte deutlich waviger als einen Patrik fsw oder F-Cross

    Das Heck dürfte eher einem trailerwave entsprechen. Wenn man einen waveorientierten Shape sucht vielleicht eine Option


    Für Binnensee und bump und jump würde ich beim F-Cross bleiben

  • Mein Patrik FSW läuft bretthart und direkt. Damit ist er genau das Gegenteil vom in der Surf beschriebenen Flikka. Was die Wave-/Manövereigenschaften betrifft, stimme ich Aidman 100% zu. Da lässt sich nach meinen bisherigen Erfahrungen auch mit anderen Finnen ( ich habe noch nicht alle durch) nichts dran ändern.

  • Ich finde die FLIKKAS in vielerlei Hinsicht sehr gut und habe mich diesbezüglich ja auch schon hier geoutet und dafür einiges an Schelte eingesteckt. Allerdings sind mir seit geraumer Zeit die MOJO Jungs aus Budapest aufgefallen. Die bieten einen Freemover an, der auf die Bedienung am Balaton zugeschnitten ist, das ist wohl 1:1 auf den See übertragbar. Das Board könnte meine nächste Erwerbung werden. Mein Problem ist halt, dass ich einfach zu viel Material habe. Allerdings ist die kleinste Version von dem Thriller wohl um die 100 Liter. Mein Sohn hat auch einen kleinen FLIKKA Thruster, also nicht ganz der Freewave. Der ist aber was Verarbeitung und Fahreigenschaften betrifft auch über jeden Zweifel erhaben