Einsteigerboard gesucht

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Bin weiterhin auf der suche nach einem guten Einsteigerboard welches leicht ins gleiten kommt und und kippstabil ist. Da ich an der Küste wohne ist mein Ziel mal Freestyle fahren zu können mit Wellenspringen und was dazu gehört.
    Bin 188 groß und wiege 80Kg . Dachte an ein JP X-Cite Ride ES Plus 2015 145L . Dazu ein Neil Pryde Fusion 2014 7.2 er Segel.

  • Hat sich an deinem Können seit letztem Jahr etwas geändert?


    Hättest du deinen alten Trööt wiederbelebt, könnten die Foristi deinen Stand vielleicht besser einschätzen. So wäre es gut, du würdest darüber ein paar Worte schreiben.


    HL - Wolfman

  • Habe mir des öfteren eins ausgeliehen, was mich aber störte . Brauche ein eigenes um ordentlich vorran zu kommen. Kann schon drauf stehen und stück fahren. Allerdings ist es ein sinker und hat nur um die 100L . Wolfman du fährst auch das x city ride ist das brauchbar für einsteiger?

  • Ich bin etwas leichter als du und auch weiter fortgeschritten. Aber das X-Cite Ride als 145er würde m.E. für dich gehen, mehr Stabilität brauchst du nicht, wenn du bisher auf kleinen Boards probiert hast. Es ist ein gutmütiges Freerideboard mit Allroundqualitäten, zum Lernen gut geeignet, ich bin zufrieden damit. Du könntest damit sicher schneller Fortschritte machen als mit einem Semisinker. Das von dir genannte neue X-Cite Ride Plus soll etwas sportlicher sein, aber immer noch mit einfachem Handling (es gibt für Einsteiger ja darunter inzwischen das Magic Ride)


    Andere Boards dieser Klasse sind vermutlich ebenso geeignet; ich habe damals geschaut, welches Board ich zu einem guten Preis bekomme. Wichtig wäre mir, Positionen für die Fußschlaufen nicht nur hinten außen zu haben, sondern auch weiter vorn und innen (für die hintere Schlaufe auch ein Position in der Mitte). Damit lernst du das Schlaufenfahren einfacher und mußt die Schlaufen nicht so weit einstellen, dass der Fuß ganz in der Schlaufe steht (Verletzungsgefahr). Das gibt dir auch später mehr Möglichkeiten, je nachdem, wie es für dich am besten passt.


    HL - Wolfman

  • Ok danke , was würdest für ein segel nehmen 7 er oder 6er? was hälst du von solceh komplettsets dies günstiger zu kaufen gibt im netz? z.b das fanatic fatshark als 150L mit 6er Segel für 1300€ ?

  • Zunächst mal ist die Segelgröße eine Frage des Reviers und der dort üblichen Windstärke. Dann auch von deiner Größe und Kraft. Da kann ich so erst mal nicht viel dazu sagen. Über kurz oder lang wirst du vermutlich aber mit einem Segel nicht auskommen. Dann hängt die Auswahl auch davon ab, ob du immer umriggen willst (dann ist eine Mastlänge von Vorteil) oder ob beide Segel gleichzeitig aufgebaut sein sollen. Willst du dazu mehr wissen, mach doch einen extra Trööt unter Riggs auf.


    Ich würde dir ganz allgemein Gun Sails empfehlen. Dort bekommst du ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Bei Komplettangeboten würde ich genau hinschauen, ob das Segel gute Qualität hat oder ein "Billigsegel" ist. Das von dir genannte Komplettangebot kann ich insoweit nicht beurteilen. Auch kenne ich einen Fanatic Fatshark nicht. Auf der Fanatic Homepage habe ich nur gesehen, dass der Shark (auch in 150 l) bis zum Modelljahr 2013 produziert wurde, seitdem wohl nicht mehr. Persönlich kenne ich nur den Shark von 2008 oder so, weil den mein Bruder hat und wir haben mal getauscht. Da finde ich, dass mein X-Cite Ride (noch 1 oder 2 Jahre älter) insgesamt die bessere Performance hat.


    Stell doch mal den Link zu diesem Komplettangebot ein ...


    HL - Wolfman

  • z.b dies set http://www.hangloose.com/de/Fa…-Komplettset_1_95395.html
     
    oder sollte man sich besser selber was zusammenstellen? hier ist meist viel Wind.


    Hatte an das Jp oder fanatic shark 150 L gedacht mit einem Neilpryde Wizard 2014 als 6,5er

  • Ich würde statt des Komplettangebots auch das Board nehmen (ca. 800, vielleicht mit Handeln günstiger), und für den Rest dann ein vernünftiges Rigg zusammenstellen. Mit Auslaufmodellen/Vorjahreskram oder ggf. gebraucht sollte das gehen. Bei einem Segel wird's nicht bleiben, also wähle deinen Masts so, dass du mehrere Segel darauf fahren kannst, dann kommt dich das mittelfristig günstiger.

  • Für den Mast gibt's für jedes Segel eine Empfehlung des Herstellers. Die siehst du dir an, und schaust mal, was aus der Segelpalette des Herstellers auf dem Mast außerdem noch funktionieren würden.
    Ich würd irgendwas >50% Carbon nehmen, 100% wird ohnehin nicht im Budget sein, also wird's auf 50-70% hinauslaufen. Das ist dann auch so zukunftssicher, dass man sich nach 2 Jahren nicht von Testberichten einreden lassen muss, der 30%-Mast würde den weiteren Fortschritt behindern :D
    Verlängerung: So wählen, dass sie halt passt. Zuerst Segel und Mast aussuchen.
    Gabel: So wählen, dass sie zu den gewählten Segeln passt.


    Zuerst mal über Größen usw. klar werden, schon jetzt Modelle und Details aussuchen macht mMn noch keinen Sinn.

  • Ich habe mit einem 35% Mast begonnen und fahre die teilweise heute immer noch. weil sie einfach halten. :D
    Bitte jetzt keine Antworten, wie: passen nicht, alles Schitt,...... Ich bin kein Profi, sondern nur ein einfacher Surfer, der nur auf dem Wasser etwas Spaß haben möchte.:windsurfing:

  • Mein einsteigermasten waren auch north sting 30% und leben auch nach 15 Jahren bei einem Kumpel , der selten fährt 30-50% sollten wirklich reichen
    Für Aufsteiger und gelegenheitssurfer reicht 30-50‰


    Epoxy wurde ich nicht mehr nehmen, habe neulich ein nagelneues zum mit epoxymast gesehen, das bringt es dann nicht


    Vergleich