C-Fins aus München

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Der Wolfgang hat ja auch sonst keine Kosten wie Werkstatt, Gehalt und Co. als Rentner... ;)

    Richtig, ich bin mir nie sicher ob das sein Wintergarten, Küche oder so ist...

  • Für mich ist das Geld in eine Lessacher gut inverstiert, die Dinger laufen, haben kein Spinout und sind spitze für Tidenspots ;-)


    Hab mir letztens ein Cutout in meine 44 Drake eingebaut und seit dem ist sie auch Spinoutfrei^^

    Als nächstes wird sie noch scharf gemacht ;-)

  • Wow 280 Euro .Das ist ja mal eine Hausnummer. Selbst der Wolfgang nimmt für Custom Finnen nur 200 Euro.

    Aber 280 sind für geile Finne absolut gerechtfertigt . Z-Fins und Co. nehmen mindestens genausoviel oder Du musst im Gebrauchtmarkt schauen 😬

    VG Jens

    zu billig, da kommt keiner ernsthaft damit durch, nur eine frage der selbstausbeutung / querfinanzierung

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • Aloha.

    Ich habe jetzt eine C-fin nicht und auch noch nicht gefahren, wenn aber die obige Beschreibung stimmt "hirnlos einfach entspannt schnell zu machen" dann würde sie wohl für alle die gleiten und Schlaufen können einen Gewinn bringen...

    Aktuell gibt es ja meist nur das eine "hirnlos einfach entspannt" oder "schnell".


    Die richtig schnellen sind ja meist irgendwann recht zickig und die anderen meist nicht so schnell bzw wenn sie schnell gefahren werden nicht mehr einfach oder entspannt...


    Da ist es auch wurscht ob ich vom können her Weltmeister bin oder otto-n....

  • bzgl Preis:

    280,- ist kein Pappenstiel.

    Wenn ich aber die Kosten der fehlkäufe die verballerte Freizeit und den spassgewinn durch eine gute Finne gegenrechne, dann kommt sie wahrscheinlich eher günstiger.


    Man stelle sich vor, ich nehme mir nen Tag frei um ein paar günstig geschossene Finnen zu testen, bei den ersten habe ich keinen Spaß, weil sie so komisch sind(die eine trete ich beim abgleiten jedes zweite Mal in den spinout, die andere hebelt mir bei richtig Gas das Board hoch, dass ich auf die Bremse treten muss) und bei der nächsten Krieg ich beim halseeinleiten nen spinout, das Rail fängt und ich kracher ins Segel und machs kaputt...


    Ich denke, könnte ich zu diesem Zeitpunkt das Debakel (rückwirkend) gegen Zahlung der 280 schleifen in einen surftag mit "hirnlos einfach und entspanntem hin und hergeballer" bis ich komplett kaputt bin eintauschen, ich würd sofort die ec-karte ziehen8):P;)

  • Ich fahre seit über einem Jahr C-Fins. Ich bin recht schwer 105 kg und fahre eine Minus Minus. Ist sehr weich und produziert sehr viel Lift. Sehr schnell! Und wesentlich schneller als Hurricane. Sind hinten bis auf letzte geschliffen und die schärfste Finne am Markt! Statt 46 normal fahre ich 44. Läuft Downwind ähnlich frei wie eine Z Fin. Halt ein anderer Weg als die harten Cashy. Diese sind sicherlich die Besten. Aber für das Geld finde ich nicht Preisleistungssieger! Und sehen geil aus:cool:

  • Ich würde nicht behaupten das die C-Fins schneller sind als eine Hurricane ,

    aber die C-Fins sind wirklich einfach schnell zu fahren und sehr schön verarbeitet.

    Eine gute Finne merkt jeder der einigermaßen Surfen kann!

    Eine gute Finne ist wie ein guter Autoreifen, Grip und Kontrolle in allen Situationen 😁

  • Ich war jetzt mal auf der homepage von c-fins in München, aber die hat mich mal gar nicht weiter gebracht. Null Informationen...

  • Ich war jetzt mal auf der homepage von c-fins in München, aber die hat mich mal gar nicht weiter gebracht. Null Informationen...

    Ist quasi ne Grundregel bei Custom Made Finnen. Je aufwändiger die Homepage, desto schlechter/ weniger nachgefragt sind die Finnen. Die besten Marken sind demnach die, die Du noch gar nicht kennst, weil sie keine Homepage haben und Du, wenn überhaupt, nur über Beziehungen dran kommst.

  • Ich würde nicht behaupten das die C-Fins schneller sind als eine Hurricane ,

    aber die C-Fins sind wirklich einfach schnell zu fahren und sehr schön verarbeitet.

    Eine gute Finne merkt jeder der einigermaßen Surfen kann!

    Eine gute Finne ist wie ein guter Autoreifen, Grip und Kontrolle in allen Situationen 😁

    Bezieht sich die Kontrolle aus aufs Halsen?


    Zum Thema Manöver äussert sich bisher keiner, ist das das Minus Minus;)


    VG

    Gerhart

  • beim Halsen mit einer C-Fins hatte ich noch nie einen Spin-Out ,

    Gestern mit einer Z ist mir das Board zwei mal abgeschmiert , kann aber auch mangelndes können sein!

    Die Bedingungen sind ja auch nie gleich.

  • Von meinem Gefühl her halten sich was Halseneigenschaften anbelangt die Unterschiede bei Slalomfinnen sehr in Grenzen. Im Gegensatz zu den anderen Fahreigenschaften ist es ein Kriterium das daher kaum noch ins Gewicht fällt, für meine Ansprüche wohlgemerkt. Und das obwohl mir Halsenspeed extrem wichtig ist. Die Länge der Finne an sich macht viel mehr aus für den Halsenradius als die sonstigen Eigenschaften.


    Die C-Fins fallen nicht sonderlich auf in Halsen. Sie werden dann ja kaum seitlich belastet und führen das Board eher passiv.


    Mit meinen ersten Slalomfinnen von Selekt oder MUF hatte ich ganz am Anfang mal Ahamomente beim Einleiten der Halse, in denen zuerst Spinouts vorkamen, dann aber mit mehr Knieschub nicht mehr.


    Seit Hurricane und nun C-Fins habe ich das nicht nicht mehr als Thema empfunden. Aber vermutlich hat sich mein Stil ohnehin schon angepasst-


    Wenn man hierzu mehr wissen will, kann Richard sicher gern helfen mit etwas fundierteren Erkenntnissen von seinen Top Inputgebern.

  • das rausbeschleunigen aus der Halse ist für Pros sehr wichtig. Ich
    hatte ein paar Protofinnen beim TWS Slalomcamp und da war z. Bsp. eine
    mit überlegenem Topspeed dabei. In der Halse ist man aber verhungert,
    hat das Board nicht frei rausbeschleunigen lassen. Und das lag nicht am
    Fahrkönnen. Die Aussage kam von Lang und Iachino.Bei spinouts oder Kontrollverlust in der Halse landet das Teil bei denen gleich im Müll;)


  • Ich war jetzt mal auf der homepage von c-fins in München, aber die hat mich mal gar nicht weiter gebracht. Null Informationen...

    Ist quasi ne Grundregel bei Custom Made Finnen. Je aufwändiger die Homepage, desto schlechter/ weniger nachgefragt sind die Finnen. Die besten Marken sind demnach die, die Du noch gar nicht kennst, weil sie keine Homepage haben und Du, wenn überhaupt, nur über Beziehungen dran kommst.

    probiert mal eine Carpenter zu bekommen;) Der hat vorsorglich gleich mal seine HP still gelegt. Auch wenn man seine mail Adresse haben sollte, kriegt man keine Antwort... Beliefert momentan ausschließlich Worldcupper mit Lieferzeit von 1 Jahr bei Preisen ab 400,-

  • Wow 280 Euro .Das ist ja mal eine Hausnummer. Selbst der Wolfgang nimmt für Custom Finnen nur 200 Euro.

    schon mal überlegt, was man für Slalommaterial hinlegt? Kleinste Kombi: 2 Bretter, 3 Segel, Masten, Gabeln. Andere kaufen sich für die 10.000 ein schönes Auto... Bei 2 Bretter brauchst 4 Finnen, macht 1000,- Wieviel Prozent sind Finnen an den Fahreigenschaften beteiligt? 10%? Setz mal mittlerweile lieber 30 - 50% an... so gesehen sind Finnen reine Schnäppchen.

  • ich finde den Preis auch mehr als angemessen, ein Slalomsegel kostet 800+€ und nach einer Saison bekommst du noch 350€

    wenn es dann noch lebt . Eine Finne kannst du einige Jahre Fahren.