Neue Patrik Range!

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Korrektur:


    - F-Race 155 N° 1 mit 6.84kg an J.
    - F-Race 155 N° 2 mit 7.04kg an Totti


    Ich nutze den Bleibomber dann mal selbst... ;-)

    Sehr Nobel ;) Wir werden an Dich denken, wenn Du damit untergehst.

    Du solltest ab sofort Heliumflaschen im Sortiment führen. :bonk:

  • Mein PD AI 130 SL ist gestern gekommen und ich habe es gleich ausgepackt und wollte gerne berichten.


    Es ist leicht - sehr leicht ... im Vergleich wiegt mein letztjähriges PD Custom (80,5 cm 122 ltr.) paar hundert Gramm mehr, hat deutlich weniger Liter und ist beim absoluten Endpunkt der Konventionellen Bauweise angekommen.


    Das AI wirkt fantastisch verarbeitet (wie ein Großserienboard) und ist sehr sehr steif. Vordere Schlaufen haben eine 2. Plugreihe außen - sehr angenehm.


    Als Schlaufen habe ich Kowalski's montiert (und hoffe, dass die Schrauben nicht zu tief sind :-) Wer definitiv einen Tick zu tief geht ist mein Streamlined Mastfuß - er hinterlässt Spuren im superleichten Alukasten in der Mastspur (habe die Mastfußschraube jetzt abgeschliffen und bisschen so gekürzt).


    Das Board möchte 44-46 cm Finne, habe für morgen eine 44,5 cm eingepasst und teste es morgen.


    Eine Frage hätte ich ans Auditorium: bringen die Heckausschnitt-Einsätze beim "konventionellen" 135 SL etwas (theoretisch besseres Anleiten mit bzw. bessere Kontrolle bei Overpower ohne Heckausschnitt-Einsatz).


    Ich denke, dass diese "neue" alte Technologie in den nächsten Jahren wieder viel neues sehr spassiges Equipment erlauben wird - und sicher nicht nur für Slalom.


    viele Grüße, Boris

  • Sie sind neu und ich hatte sie auf einem pech-schwarzen PD Custom - meine Machine's M4 sind blau, die Gabel sind korkfarben und mein Lycra glänzt blau ...

    Wenn es mir um passende Farbe ginge ... würde ich segeln gehen, vg Boris

    P.s. meine Finnen sind auch rot

  • Tachchen,

    die Schlaufenfarbe sticht schon hervor.;(

    Frage zu dem Gewicht: irgendwas zwischen 6 und 7 kg (nackt oder auch mit Carbonfinne und Schlaufen; ok - normale Waage) finde ich jetzt nicht "so leicht - sehr leicht". Da wären meine Erwartungen "niedriger" gewesen.

    Tschüss

  • Segeln gehe ich auch aber da laufe ich eher wie ein bunter Hund rum ;-)

    LG Martin

    |..89l Proof pro..|.................58cm breit | 8-6 BFT | 4,0 Hero - 4,7 Session - 5,3 Gator
    ...................|...116l 3S..|.......66cm breit | 7-5 BFT | 5,3 / 6,0 Gator - 7,0 Naish Boxer
    .......................|..132l F2 sx.|.82cm breit |6-4 BFT | 7,8 Naish GP - 9,9 HSM GPS


    Alles auf RDM :love: Meist in Sahlenburg unterwegs.

  • Der 2017 AI ist auf dieser Waage ca. 200 gr. leichter als mein 2016 Patrik Slalombord, dass Patrik und sein Assistent (nach Ihrer Aussage) so knapp und leicht gebaut hatten, wie nur möglich (und war einen Tick schmaler und hatte ca. 8 ltr. weniger Volumen).


    Die Entwicklung der bisherigen Sandwichboard ist am Ende Ihres Zyklus (da geht nicht mehr viel) - die Hohlbauweise dagegen an Ihrem Anfang.


    Die Boards müssen z.Zt. vor allem auch halten - alles andere wäre wirtschaftlicher Selbstmord für PD ...


    viele Grüsse, Boris

  • neben Gewicht sind jetzt mal die Eigenschaften auf dem Wasser spannend. Wenn der Kern nicht mehr mitbewegt werden muss kommen die Eigenschaften nur noch aus der Aussenhülle. Reflex Speed damit sicher wesentlich verbessert, davon kann man wohl ausgehen. Steifigkeit....den will ich mal anpumpen. Etc. Etc. Aber auch, wie fühlt sich das in Chop an??

  • Ich warte immer noch auf den AI, dämliche Spedition. Andere Boards aus dem Mittwoch Versand sind längst zugestellt, nur meines nicht. Nicht mal angekündigt wurde die Zustellung...

    Kommt davon, wenn man den Versand nicht selbst arrangiert.

  • Ich war heute auf dem Wasser - von ca. 10:00-12:00 - Erlichsee bei Heidelberg, nur Böen, kein konstanter Grundwind, Böen zwischen 2-3 Beaufort.

    Segel ein Avanti M4 in 8,4 und Finne Pfaffi 44,5 S---.


    PD AI wie vorgeschrieben auf dem Wasser mit beiden Deck- und dann Grundfläche 15 Sekunden gewässert - dann Druckausgleich (13 Grad Luft-, Wassertemperatur darunter). Nach 5 Minuten Surfen erneut wie vorgeschrieben Druckausgleich - ich war überrascht, wie stark das gezischt hat. Nach 30 Minuten beim 3. Druckausgleich kein Zischen mehr.


    Das Board fährt sich lammfromm - bei Böen anfallen, Pumpen und Angleiten. Lässt sich sehr schön Anpumpen und hält das Gleiten noch 100-150 Meter nach der einsamen Böe. Ich mag, dass es keine Tiefverlegung unter dem Mastfuß mehr gibt, fährt in jedem Radius in die Halse, war aber zu wenig Wind (konnte glaube ich 2 Jibes Durchgleiten). Liess sich gut im Gleiten ins Höhenlaufen hochziehen. Finne soll von 44-46 passen - ich fand meine superweiche Pfaffi 44,5 S--- aber eher groß (leichtes Pendeln beim erreichten Topspeed).


    Ich werde mit dem Board ad extremis nicht schneller sein (sein Vorgänger schaffte 60,5 km/h Spitze) - aber es gleitet besser an und durch und hält den Speed sehr gut; Patrik meinte, dass die AI einen höheren Durchschnitt erlauben werden, weniger eine bessere Topspeed - ich denke, er hat recht.


    Ich bin sehr zufrieden mit dem Board :-)


    Speedy-Surf - Danke dir - ich hatte immer davon geträumt und ein Kellerraum gehört meinen Boards und dem Kater, der auf den Boardbags schläft

  • Bei dem AI ist doch der innerer Kern nicht mehr vorhanden. Richtig?!?!?!?!


    Wenn ein Kerngewicht ca. 15Kg/1000L (1m³) beträgt, müsste doch das AI bei 120L ca. 1,8Kg leichter sein, als die vergleichbaren Kern-Boards von PD.

    Also ca. 5,2Kg.


    Ist aber nicht so, weil durch Stringer, Lagen und sonstigen Verstärkungen jetzt wieder Stabilität eingebaut werden muss. Von den jetzt ersparten ca. 1,8 Kg werden wieder ca. 1,6 Kg verbaut…….

    ……und somit ist das Board ca.200 Gramm leichter als ein vergleichbares PD-Board.


    Dann noch der Preis!!!!


    Jetzt bitte nicht sofort den Blutdruck steigen lassen.


    Wenn ich ein Lorch Breeze Platinum 120 zum Vergleich nehme, hat dieses nur 6,0 Kilogramm und ist noch günstiger in der Anschaffung als das AI.


    In der Letzten Zeit habe ich mich mit dem Selbstbau eines Ai ´s befasst. (Bin bestimmt kein Patrik und möchte mich auch nicht auf eine Stufe mit ihm stellen) Doch der Zeit- und Kostenaufwand ist mir für ein paar Gramm weniger an Gewicht einfach zu hoch.


    Trotzdem, sicherlich ist das PD AI ein tolles Teil.

  • Ich mag, dass es keine Tiefverlegung unter dem Mastfuß mehr gibt, fährt in jedem Radius in die Halse, war aber zu wenig Wind (konnte glaube ich 2 Jibes Durchgleiten). Liess sich gut im Gleiten ins Höhenlaufen hochziehen. Finne soll von 44-46 passen - ich fand meine superweiche Pfaffi 44,5 S--- aber eher groß (leichtes Pendeln beim erreichten Topspeed).

    Es hat sich auch in vielen Tests herausgestellt, dass das keinen Vorteil bringt...

  • Beim AI muß ein Druckausgleich per Hand durchgführt werden?


    Immer oder nur in extreemen Temperaturbedingungen?

    LG Martin

    |..89l Proof pro..|.................58cm breit | 8-6 BFT | 4,0 Hero - 4,7 Session - 5,3 Gator
    ...................|...116l 3S..|.......66cm breit | 7-5 BFT | 5,3 / 6,0 Gator - 7,0 Naish Boxer
    .......................|..132l F2 sx.|.82cm breit |6-4 BFT | 7,8 Naish GP - 9,9 HSM GPS


    Alles auf RDM :love: Meist in Sahlenburg unterwegs.

  • Die Tiefverlegung bringt auch Nachteile bez. Close the gap - ich weine ihr nicht nach und bin froh sie los zu sein.


    <==Lorch Breeze Platinum 120 zum Vergleich nehme, hat dieses nur 6,0 Kilogramm und ist noch günstiger in der Anschaffung als das AI.


    Wir reden aktuell über ein 130 ltr. Voll-Slalomboard (eigentlich für Rennen) - die normale Versionen wiegt 2017 reale 7.0 kg.


    Eine Verbesserung auf 6,5 kg beim AI SL 130 sind knapp 8% Gewichtseinsparung mit einer neuen Technologie und dem ersten Slalomshape, der für die AI Technik speziell geshaped wurde (stimmt nicht ganz - es gab von 2009 von Patrik mit der sog. Blackbox schon mal paar Boards).


    Der Druckausgleich ist definiert und vorgeschrieben - Ablauf wie von mir (kurz) beschrieben - gibt es eine Anleitung von Patrik für - nicht schwierig ...


  • Der zitierte Lorch ist vom Laminat sicher spröde wie ein rohes Ei, geht ja auch nicht groß anders. Wenn er denn überhaupt 6kg wiegt. Wunschdenken und Realität... ;)

    Der Formula V3 zum V4 von pd hat ein gutes Kilo verloren. Da kann noch viel mehr Gewicht eingespart werden, aber man muss sich herantasten. Es sind schon unzählige Boards auf dem Müll gelandet. Man kann sich vielleicht vorstellen, was so ein Board alleine in der Produktion kostet und wie viele Boards in all den Jahren nur für Haltbarkeitstests gebaut wurden.

    Darum auch die frühere Aussage, je mehr gebaut werden, desto leichter und auch günstiger werden die Boards.

    Beim Formula und auch bei den Slaloms, die es bisher in AI gibt, wird gerne vergessen: Das sind Regattaboards und keine Freerideboards. Die haben ein anderes Anforderungsprofil, werden anders herangenommen und müssen auch dazu noch eine gewisse Regattasaison halten.


  • Auch und vor Allem Angleitnachteile...

  • Tachchen,

    vielen Dank für den Bericht zu den ersten Eindrücken!

    Zwei Fragen haben sich für mich ergeben:

    a) Angleiten usw. bei Böen mit 2-3Bft??

    b) Lüftungsschraube, Druckausgleich in Zeitabständen: wie händelt man das denn, wenn ich eine Pause mache und ich z.B. 20 Grad Luft (+Sonne) und 7 Grad Wasser habe? wie macht es der Regatta-Fahrer, der 2 Boards parat legen will? welcher Freizeitkapitän will bei einem Start oder Boardwechsel so einen Aufwand betreiben?

    Tschüß

  • a) Angleiten usw. bei Böen mit 2-3Bft??

    <=bisher bin ich mit 8 Knoten immer geglitten - dieses gleitet noch bisschen früher an, als sein konventioneller Vorgänger (aber ich habe auch ein extrem leichtes Rigg M4, X-Boom und TowPro-Mast) und eine extrem weiche Finne S - - - .

    ich fiel ab, hatte Druck, pumpte drei-viermal bis der vordere Fuss in der schlaufe ist, dann erneut, dann der hintere - sehr smooth.


    b) Lüftungsschraube, Druckausgleich in Zeitabständen: wie händelt man das denn, wenn ich eine Pause mache und ich z.B. 20 Grad Luft (+Sonne) und 7 Grad Wasser habe? wie macht es der Regatta-Fahrer, der 2 Boards parat legen will? welcher Freizeitkapitän will bei einem Start oder Boardwechsel so einen Aufwand betreiben?

    <=PD AI wie vorgeschrieben auf dem Wasser mit beiden Deck- und dann Grundfläche 15 Sekunden gewässert - dann Druckausgleich (13 Grad Luft-, Wassertemperatur darunter). Nach 5 Minuten Surfen erneut wie vorgeschrieben Druckausgleich - ich war überrascht, wie stark das gezischt hat. Nach 30 Minuten beim 3. Druckausgleich kein Zischen mehr. Wenn du rausgehst - dann Ventil auf und Board in einen Alu-beschichteten Bag.

    Sehr einfache Antwort: das Board richtet sich definitiv nicht an dich - wie auch nicht an weitere 95% der Forenbesucher: es richtet sich an Regattasurfer (und als Beifang an ein paar Liebhaber).


    Wer kauft sich statt einem Porsche Carrera einen GT3RS, wer kauft sich statt einem BMW 530 einen M5: ein Liebhaber... Boris