Erfahrung mit Surfgepäck im Flieger

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Wieso nutzen die Professionellen keine Verleihstation ihrer AGs vor Ort?

    Es handelt sich doch schließlich um Serienmaterial.

    Es handelt sich sehr wohl um Serienmaterial, entgegen der Aussage meines Vorposters.


    Aber es kommen noch viele andere Sachen dazu:

    - Andere Masten

    - Andere Gabelbäume

    - Andere Verlängerungen

    - Andere Finnen

    - Testboards für die neue Saison

    - Schlaufenpositionen

    - Weiche Stellen bei Serienbretter (z.B. bei Freestylern)

    - etc...


    Ausserdem hätte ja die Station dann dieses Board nicht mehr an Lager -> Kann kein Geld mehr verdienen.


    b72 hat z.B. von Slalom bis Freestyle alles dabei, inkl. Sup. Das ist mehr Material, als zum Teil an den Stationen ausliegt. Und dann bleibt er 2-3 Monate dort? Will aber nicht nur im Stationsrevier fahren. Ausserdem schrotten die Profis auch gerne mal was.


    Zum Teil gibt es Deals, wo der Sponsor auch das Übergepäck zahlt. Zum Teil liefert der Sponsor aber auch das Material direkt vor Ort und der Profi muss es nur noch abholen und gibt es dann auch wieder dort ab.


    Ausserdem haben die meisten (halb-)Profis ein gewisses Kontingent an Boards pro Jahr. Wenn das erreicht ist oder die Boards z.T. geschrottet werden, gibts auch kein Nachschub mehr, bzw. sie müssens zu ihren Preisen selbst bezahlen.

    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

  • KLM ist leider etwas speziell. Zunächst muss man das Gepäck mit den entsprechenden Maßen bei KLM anmelden (geht erst nach Buchung). Hier kann man schon Pech haben, da einige Zubringerflüge nach Amsterdam kein Surfgepäck mitnehmen - also möglichst bei der Buchung darauf achten, dass es ein größeres Zubringerflugzeug ist.


    Bezahlt wird dann am Schalter und auch da kann man Pech haben... Die KLM-Preisliste ist nicht eindeutig in Bezug auf was Surfgepäck ist und wenn man Pech hat, dann zahlt man für Surfgepäck plus Überlängenaufschlag und plus über 23Kg jeweils extra und die Sache wird schnell teuer >400USD. Auf telefonische Auskünfte im Vorfeld kann man sich leider nicht verlassen - alles steht und fällt mit der Person am Schalter...


    Mein letztes Mal mit KLM war vor 2 Jahren nach St. Maarten und davor Bonaire - geklappt hatte alles, war aber unerfreulich teuer und stressig in der Vorbereitung und am Flughafen.



    Viel Spaß auf Bonaire!


    P.S.: User mikisb hatte glaube ich eine "Speziallösung" mit einer niederländischen Fluggesellschaft ab Amsterdam - such mal im Forum.

  • Ich „eiere“ gerade via Reiseveranstalter mit dem Flug mit Materialmitnahme mit KLM nach Bonaire rum: Da stehen momentan 23kg zur Debatte - das krieg ich wohl nie hin (1 Board + 3 Segel + 2 Masten + 1 Gabel). Habt ihr Erfahrung mit dieser Reisedestination oder mit dieser Fluggesellschaft?

    Danke und Gruss, Andy

    War jetzt noch nicht auf Bonaire, aber auf diversen anderen Karibikinseln. Die Passatwinde sollten eigentlich relativ konstante Windbedingungen liefern. Daher kommt man eventuell auch mit 2 Segeln aus.


    Nimmst du den 93er FSW mit? dann eventuell ein Segel um die 5 und eines mit 6,x mitnehmen, das passt dann schon meistens denke ich

    Oder ist slalom angesagt, dann bin ich raus mit tipps.


    Tobago, El Yaque, Barbados hatten meist Tage wo man mit großem Wavesegeln fahren konnte, das kleine Besteck wurde eher nicht oder selten gebraucht

  • Hallo smutje, hallo Acidman


    Danke für eure Tipps.


    Ich werde den 93er FSW (F-Cross) mitnehmen, meine Freundin (52kg) ihr 122er F-Cross (6.25kg) - es handelt sich somit um 2 Windsurf-Bags. Da wir nicht die gleichen Segelgrössen fahren, ergänzen wir uns gut. Maximal könnten wir 3.7, 4.2, 4.7, 5.3, 5.7, 6.2, 6.7 (alles Severne Blades) mitnehmen. Vielleicht würde eine Einschränkung auf 4.2, 4.7, 5.3, 5.7, 6.2 Sinn machen.


    Falls es mir in der Badewanne zu langweilig wird, werde ich vielleicht 3-4 mal Slalom-Material mieten, sofern das überhaupt möglich ist. Für Freestyle bin ich zu alt.


    Gruss, Andy

  • Guten Tag zusammen,

    ich plane im Herbst 2 Wo Ferien in Mauritius.

    Das letzte mal habe ich Material vor Ort gemietet.

    Nun haben wir aber im Flug das Angebot zusätzlich Sportgepäck bis 23kg gratis mitzunehmen. Deshalb überlege ich mit natürlich, diesmal mit Material zu Fliegen

    23kg pro Boardbag ist aber recht knapp.

    Wir sind eine Familie 4 Personen wobei nur die Tochter un ich Surfen werden - somit haben wir die Möglichkeit 4x23kg Sportgepäck mitzunehmen.

    Vorgesehen mitzunehmen sind 2 Bretter 4 Segel 3 Masten 2 Gabel.

    Ich denke mit je 2 Segel und 1 Brett pro Bag ist dies gut machbar.

    Zusätzlich würde ich die Masten und Gabel in einem separaten Bag transportieren.


    Nun zur Frage: Hat jemand Erfahrung, nur Masten und Gabeln im Bag zu transportieren? Ist dies problemlos oder zu heikel für die Gabeln?


    Danke und Gruss.

  • welche Fluggesellschaft ist das denn?

    bei Eurowings gehn sogar 30kg nahezu gratis, aber nur insgesamt 3 Stück pro Flieger

    Mast-gabeltasche scheint mir unkritisch, wenn gepolstert

  • würde mich wahrscheinlich ,wenn es nur 4 segel werden sollen auf 4,7 bis 6,2 beschränken, oder alternativ 6,7 statt 6,2

  • welche Fluggesellschaft ist das denn?

    bei Eurowings gehn sogar 30kg nahezu gratis, aber nur insgesamt 3 Stück pro Flieger

    Mast-gabeltasche scheint mir unkritisch, wenn gepolstert

    Danke für die Info.


    Die Fluggesellschaft ist Edelweiss.

    Unterdessen habe ich aber gesehen, dass das gratis Sportgepäck auf 2m Länge limitiert ist.

    Darüber muss mann wiederum als Windsurfgepäck mit Zusatzkosten einchecken.

    Muss mal schauen wie ich es mache. Ev. 2 Boards in ein Bag Kostenpflichtig, die Segel und Gabelbäume in einen anderen Bag, gratis. Mal schauen.

  • moinsen,


    gerade erst gesehen und noch nicht alles gelesen :whistling:

    Falls es noch aktuell ist: KLM scheint mir für Windsurfer eher Abwehrangebote auszuweisen. Wir fliegen daher mit Arkefly = TUI Netherlands, da ist die Boardmitnahme kein Problem und recht günstig. Wir reisen allerdings per PKW in Amsterdam an, ich weiss nicht, wie es mit Zubringerflügen aussieht.

    Wir (Freundin und ich) rücken mit 133er Futura + 114 Liter Twinser an, dazu Segel 4,2, 5,0, 6,0 und 7,3. Mit der Abstufung sind wir bisher immer komfortabel ausgekommen, erst Recht auf Bonaire. Ich fahre da meist 6,0 oder 7,3, voe 2 Jahren war allerdings alles anders als sonst: Ich hatte mit dem 4.2er zu kämpfen, dazu Kabbel und Seegras - seeehr ungewöhnlich für die Lac Bay.

    Deshalb gehts auch in 3 Wochen wieder los - und ich freu mich wieder wie Bolle drauf. Für mich das bisher beste Flachwasser-Badewanndnrevier überhaupt. 8)

  • Danke für die Info - das hilft sehr. Den Flug nach Bonaire haben wir allerdings schon über die Surf-Reisegesellchaft gebucht - und ja wir fliegen mit KLM. Ich bekam offiziell die Info, dass das mit dem Winsurf-Gepäck eine Glücksache wird: a) es passt irgendwie zum bestehenden Preis für das Übergepäck oder b) ich muss heftig Zuschlag zahlen, weil ich mit dem Windsurfstuff bzgl. Gewicht darüberliege - das würde ganz auf den Mitarbeiter und dessen Tagsform am Schalter abhängen. Ich werde für die Aufgabe des Gepäcks sicherheitshalber einen ganzen Tag frei nehmen. Ich hoffe nur nicht, dass es c) „geht nicht“ wird. Von den Gesamtkosten her werden wir einen solchen Tripp sowieso nur 1x im Leben machen. Mit dem Auto nach Amsterdam wäre nicht meine Lieblingsalternative - wenn es aber dort Parkmöglichkeiten gibt - warum eigentlich nicht. Wir nehmen ein 93L-FSW mit und meine Freundin ein ungefähr 122er-F-irgendwas. Noch deinem Bericht werde ich wohl das 6.7er als grösstes Segel auf alle Fälle einpacken (wiege 64kg) - auch wenn es nicht die Traumkombi auf dem 93er FSW ist.

    PS: Wir sind vom 17.3. bis 7.4. dort.

  • Hallo ihr zwei Glücklichen.... werde ganz neidisch, bei dem Wetter hier ;)

    Wir wollten dieses Jahr auch da hin. Haben es aber sein lassen (auch zu teuer dieses mal) und erst mal auf nächstes Jahr verschoben, weil doch etwas umständlich und mit Material wusste ich auch nicht recht wo lagern. Nehme das dann nächstes Jahr evtl. wieder in Angriff.

    Verratet ihr mir, wo ihr wohnt und wie ihr mit dem Material umgeht / lagert?

  • Hallo ihr zwei Glücklichen.... werde ganz neidisch, bei dem Wetter hier ;)

    Wir wollten dieses Jahr auch da hin. Haben es aber sein lassen (auch zu teuer dieses mal) und erst mal auf nächstes Jahr verschoben, weil doch etwas umständlich und mit Material wusste ich auch nicht recht wo lagern. Nehme das dann nächstes Jahr evtl. wieder in Angriff.

    Verratet ihr mir, wo ihr wohnt und wie ihr mit dem Material umgeht / lagert?

    Das Surfmaterial lagern wir bei der Surfstation - vermutlich die neue von Dunkerbeck (habe das noch nicht bestätigt bekommen). Wir wohnen 1 Woche im Sorobon Beach Ressort und 2 Wochen in den Sorobon Appartements.

  • Hallo ihr zwei Glücklichen.... werde ganz neidisch, bei dem Wetter hier ;)

    Wir wollten dieses Jahr auch da hin. Haben es aber sein lassen (auch zu teuer dieses mal) und erst mal auf nächstes Jahr verschoben, weil doch etwas umständlich und mit Material wusste ich auch nicht recht wo lagern. Nehme das dann nächstes Jahr evtl. wieder in Angriff.

    Verratet ihr mir, wo ihr wohnt und wie ihr mit dem Material umgeht / lagert?

    Das Surfmaterial lagern wir bei der Surfstation - vermutlich die neue von Dunkerbeck (habe das noch nicht bestätigt bekommen). Wir wohnen 1 Woche im Sorobon Beach Ressort und 2 Wochen in den Sorobon Appartements.

    Hey cool, hört sich gut an. Danke für Info.

    Hatte irgendwie in Erinnerung letztes Jahr, dass man vom Sorobon nicht mehr weg surfen darf. Na ja, und jetzt macht Dunkerbeck dort ne Surfstation auf. Wahrscheinlich auch mit exklusiven Preisen ;) ...aber wenn man Material lagern kann, wäre das ja wieder ne Überlegung wert. Wird aber wahrscheinlich trotzdem nicht ganz billig.

    Wünsch euch jedenfalls schönen Urlaub und vor allem viel Wind.

  • In knapp einer Woche fliegen wir in den Urlaub und ich habe schon mal in aller Ruhe die beiden Windsurf-Bags für meine Freundin und mich gepackt - ich wollte wissen, wo ich bzgl. Gewicht „lande“, weil ja KLM etwas „schwierig“ ist. Mit 2 Boards, 7 Segel, 5 Masten, 2 Gabeln bin ich jeweils knapp unter 30 kg geblieben.


    Details über das Zustandekommen des Gewichtes - siehe Details unten.


    Gruss, Andy

    —————————————


    (Angaben jeweils auf 1 Stelle hinter dem Komma aufgerundet, mit einer Park-Tool-Fahrrad-Waage gewogen, mit dem iPhone-Taschenrechner zusammengezählt:)


    Windsurf-Bag #1:

    PATRIK FSW (F-Cross) 93 ohne Schlaufen 5.9kg

    Pro Limit Windsurf Bag: 5.0kg

    3 Lagen Luftpolsterfolie + wenig Styropor für Kanten: 1.0Kg

    AL 360 140-200 ohne Tampen/Shot: 2.4kg

    4.30 Redline „alt“ : 1.7kg

    4.00 Redline „alt“: 1.4kg

    3.70er-Mast Severne 90er inkl. Bag: 1.8kg

    Severne Blade 6.7qm 3.8kg

    Severne Blade Pro 5.7qm 3.0kg

    Severne Blade 4.7qm 3.0kg

    2x Spanset: 0.3kg

    Summe: 29.3kg


    Windsurf-Bag #2:

    PATRIK F-Cross 122 ohne Schlaufen 6.3kg

    Pro Limit Windsurf Bag: 5.0kg

    3 Lagen Luftpolsterfolie + wenig Styropor für Kanten: 1.0Kg

    North Platinum Aero 1.40-1.90 ohne Tampen/Shot, 1.9kg

    4.30 Redline 1.5kg

    4.00 Redline 1.4kg

    Blade Pro 6.2qm 3.3kg

    Blade Pro 5.3qm 3.0kg

    Blade 4.2qm 3.0kg

    Blade 3.7qm 2.9kg

    2x Spanset: 0.3kg

    Summe: 29.6kg


    Segel und Masten (letzteres mit 1 Ausnahme) ohne Bag.


    Im normalen Gepäck kommt dann noch Windsurf-Zubehör für zwei Personen:


    2 Mastfüsse, 2 Mastverlängerungen, 1 Schraubenzieher, Ducktape, 2 Startshot, 2 Set Trapeztampen, 2 Set Fussschlaufen, 7 Finnen, 1 RDM-Adapter:

    Summe: 7.8 kg


    2 Paar Neoprenschuhe, 2 Paar Neopren-Shorty

    Summe: 1.7kg


    2 Hüfttrapeze

    Summe: 3.2kg


    4 Mastbags

    Summe: 1.7kg


    Segelbags lasse ich zuhause.

  • Was genau ist das für ein Bag?

    Das ist der „Windsurfing Session Boardbag“ von Prolimit in der Version ohne Rollen. Hat 2 Fächer: im unteren Fach passt das Board rein (bei Bedarf sogar inkl. Boardbag) und im oberen Fach hat es 4 dünne Einschubfächer für Masthälften und zudem passen 3-4 Segel und eine Gabe rein.


    https://www.prolimit.com/product/ws-bb-session/

  • Hey Andi,

    ich versuche, gemessen mit meiner Kofferwaage, immer unter 29kg zu bleiben. Bisher hat nur eine einzige Flughafenwaage das gleiche Gewicht angezeigt, alle anderen 1-2kg mehr. 30,5kg führen bei manchen Airports schon zu Stirnrunzeln.

    BTW braucht man in Bonair wirklich ein 3,7er? Ohne und mit dem 400er ins zweite Bag hättest Du mit dem Gewicht gar kein Problem.


    SG

    Sepp