Starboard Futura Fahrer

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Hiho,


    an alle Futura-Fahrer, welches Setup Fahrt ihr?


    Welche Segelgrößen Fahrt ihr auf welchen Volumen?
    Welche Finnen und Finnengröße?
    Wo fährt ihr den Mastfuß, weiter vorn oder hinten, mitte?


    Ich habe häufig super viel Druck auf dem hinteren Fuß! Ist die Hölle. Aber null Spinouts.
    Manchmal ist es aber nicht so stark. Ich fahre einen 121er mit North s-S Type in6,6 und 7,8.


    Kennt ihr das Problem auch?


    Viele Grüße Cire

  • Moin,
    ich konnte in den letzten Wochen den 121er Carbon ausgiebeig testen.
    Flachwasser Gruissan , Chop Mar Menor.
    Das Board reagiert nicht nur auf Finnen sondern auf das Set-Up sehr sensible.
    Im Speed hatte ich die Schlaufen überall komplett aussen und hinten und je nach Finnenhersteller , Winheller oder Hurricane eine 42 bis 44 Slalom Finne drunter.
    Als Segel konnte ich 8,6er , 7,8er , 7,0er Refelx 3 und Overdrive fahren.
    Ich hatte bei meinen 96 Kg und Wind zwischen 17-27 Knoten einfach nur spass...
    Keine Spinouts oder irgendwelchen Druck auf dem hinteren Fuss.
    Wenn Du einwenig am Set Up versuchts kannst Du damit viel verbessern...Mastfussposition,andere Finne,Schlaufenposition oder Gabelbaumhöhe und Trapeztampen.
    Ich musste ca. 1 Tag experimentieren , dann stimmte mein Set-Up!
    Der Futura kommt dann auch fast an den Speed z.B. eines Isonics ran...aber viel entspannter.
    VG
    Jens

  • Ich fahre seit 3 Jahren Futura (wood carbon) 122 L, Baujahr 2011.


    Meistens mit Gun Sails 7.0 Cannonball und mit 40 cm Drake Finne. Die Fussschlaufen sind nach vielen Experimenten am besten in der Mittenposition. Mastfuss immer an der empfohlenen Position (also Mitte). Ich habe sehr viel mit den verschiedenen Varianten (also Finn, Mastfussposition und Schlaufen, etc) gespielt; Fazit: das beste Resultat immer mit den Positionen, die von Starboard empfohlen sind, also Mittenposition. In einem Interview hatte ich auch gelesen, dass Starboard die Bretter mit den Mittelpositionen testet.


    Ich wiege 82 kg, und bin ein ziemlich erfahrener Surfer.


    Spinouts hatte ich mit kleineren Finnen. Mit 40 cm eher sehr sehr selten. Druck auf Hinterfuss hab ich fast nicht gehabt.


    Ich würde Dir keine Segel grösser als 8 qm empfehlen (für 122 L), da dieses Board, meiner Erfahrung nach, nicht gut geeignet ist. Vom 7 bis max 8 qm ist das Brett sehr gut.


    Das Board ist wirklich schnell und bequem... Aber manchmal zu viel bequem, dass man etwas mehr eine "Herausforderung" will. Deswegen nehme ich mein Futura nur an den Tagen, an denen ich bisschen müde fühle, und trotzdem surfen will. Am sonsten immer mit meinen iSonics+Reflex's oder SB Flare+Gun Transwaves. Diese geben mir einfach mehr Spass :)


    Als lezte Info: Meine Erfahrung mit Futura war immer im Chop.


    PS: In meinem Avatar siehst Du mein Futura in Action! :)

  • Hi Jens, hi uzisetzer, vielen Dank für eure Tipps. Die Fuhre gleitet extrem gut an, komme aber dann an einen Punkt an dem es nicht mehr schneller wird. Es wird nicht richtig frei? Hinzu kommt der Druck auf das hintere Fuß. Ich dachte auch mal ans Segel, vielleicht habe ich die Segel nicht optimal getrimmt.
    Viele Grüße Cire

  • Fährst due die in deinem Profil genannte Drake in 42? Könnte die Ursache sein...


    Ich bin das Board auch mit Drake 42 (mitgeliefert mit dem Board) gefahren. Futura 122 reagiert mit Drake 40 cm besser zusammen mit meinem Set-up.


    Natürlich kann Segeltrimm auf die Fahrteigenschaften positiv oder negativ wirken. Aber Futura ist so ein Board, welches sehr schnell ist und fühlt, aber nach einem bestimmten Punkt nicht mehr schneller fahren will (oder dies ist einfach ein Gefühl), wobei dieser bestimmte Punkt schon schnell ist :) . Jedoch ist Futura kein iSonic, welches wie ein Rennmotorrad fühlt, egal wie schnell man faehrt. Das Gefühl ist man hat noch nicht die Endgeschwindigkeit erreicht und kann noch schneller werden (und wird auch schneller!!)


    Schnell sein ist nicht das einzige, das man von einem Board erwartet. Aber ist halt so...


    Für den Druck auf den Hinterfuss; wie ist bei Dir die Gabelbaumhöhe? Ich persönlich fahre mit relativ niedrig gestelltem Gabelbaum und habe keine Druckprobleme.

  • ... den Gabelbaum habe ich meistens in der Mitte oder etwas drüber. Ich habe da schon mal etwas verändert, tiefer und höher gestellt hat aber nicht besser geworden. Bin 1,89 und 82 kg. Meine Tampen sind 26 er.

  • Hi Cire , fahre den 121 Futura Wood v 2012 mit Select Slam 43/40 , Mastfuß mittig , GB etwas oberhalb der Schulter Höhe ( bin 1.80 ) Segel NP Hellcat 8.2 u Hellcat 7.2 Trapez Tampen 24 Null Problemo
    Org Drake Venom Finne hat bei mir nicht die 100 PKT
    bin um 70Kg Revier immer mit Choppy also kein FW
    LG jojo

  • Also ich finde 44cm schon sehr viel mit nem 6,6er, ebenfalls fahre ich nicht so lange tampen (22iger)
    aber ich habe weder einen Futura noch ein Sitztrapez.
    Ist es denn die gute Drake Venom oder eine andere Drake?


    Grüße
    teenie

  • Die Drake Venom müsste ja identisch sein mit der C3 Venom, eine sehr gute Finne. Ich fahre die auch, allerdings stets um gute 2cm im Tip gekürzt, bei 100kg. Die Seriengrößen finde ich etwas groß, ich fahre aber auch eher immer etwas später mit dem nächst kleineren Board. Auf dem 101 fahre ich meist die Falcon F1 in 34, 36, und 38cm, je nach Segelgröße. Die läuft ruhiger bei Chop.
    Ansonsten habe ich die Schlaufen alle mittig. Die hinteren Schlaufen fahre ich beim 101 und 111 meist in der inneren Position, die vorderen immer aussen. Da ich mit den Boards meist auf dem Atlantik fahre, ist das der Grund.
    Beim 131 fahre ich alle mittig aussen.


    Grüße


    Totti

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011, 2017!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
     810081.png, mit C253.
     595812.png, mit R107.
     896532.png, mit E28.

  • Hallo,


    meiner Erfahrung nach hat zu viel Druck auf dem hinteren Fuß auch immer was mit zu wenig Vorliekspannung zu tun. Bei meinem alten 9,5 er NP V8 hatte ich bei etwas mehr Wind oft das Problem extremen Druck auf dem hinteren Fuß zu haben. Ein bisschen mehr Spannung da und die Trapeztampen 1 cm weiter zurück und das Problem war erledigt.


    Gruss


    Frank

  • Hej Frank,
    Vielen Dank für den Tipp. Werde ich im Frühjahr ausprobieren. Hat das etwas mit dem Druckpunkt Zutun? Wenn ich das Achterliek etwas mehr durchsetze, wandert der Druckpunkt etwas nach hinten?
    Gruß Cire

  • Mehr Schothornspannung bringt dir den Druckpunkt nach vorne, und hält ihn einfach auch besser dort. Wirkt also den Druckpunktwanderungen durch Auswehen bei mehr Wind entgegen. Trapeztampen etwas nach hinten bringt die den Segeldruckpunkt verglichen zum Board auch etwas nach vorne, wodurch du insgesammt etwas weniger Druck auf den hinteren Fuß bekommst, bzw mehr auf den vorderen. Dadurch wird die Fuhre dann auch besser beherrschbar. Durch den zusätzlichen Druck auf dem vorderen Fuß kannst du das Board besser flach halten.


    Gruß, Onno

  • Genau Schothornspannung hab ich gemeint. Mein Hirn...


    Ansonsten ist es so wie Slaughthammer es beschrieben hat. Wenn ich mit zu wenig Schothornspannung fahre, da denk ich immer nach fünf Minuten das hintere Bein fällt gleich ab. 2 cm mehr und die Tampen etwas zurück und es passt. Meiner Erfahrung nach kommen solche Probleme meistens vom Segeltrimm, weniger von einer zu großen Finne oder so.


    Gruss


    Frank

  • Glaube ich nicht, jedenfalls nicht auf die Schothornspannung bezogen. Klar ist es wichtig, dass das Segel generell korrekt oder annähernd korrekt getrimmt ist. Auch macht es wenig Sinn mit zu flach getrimmten Segel raumschots zu fahren. Wenn man sich einigermassen an die Aufdrücke im Segel hält und auch mal einen Blick ins Segel wirft, sieht man ja was los ist. Davon ab haben sicher 90% aller Windsurfer zu wenig Vorlieksspannung, das ist ein Hauptproblem und nicht die Schothornspannung. Das Schothorn gehört nur leicht angezogen.
    Ich selbst fahre z.B. mit Achterliektrimmsystem und kann während der Fahrt damit spielen.
    Ich tippe schlicht auf einen Haltungsfehler verbunden ggfs. mit falscher Tampenposition und falscher Gabelhöhe, evtl. zu wenig Dowhaul. Schon fühlt sich ein Segel wie ein nasser Sack an und man verkrampft beim Fahren...

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011, 2017!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
     810081.png, mit C253.
     595812.png, mit R107.
     896532.png, mit E28.