127 Isonic hebt ab

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Wie wirkt sich die Gabel Höhe den aus und wo sind Vor - und Nachteile.
    Gibt es da eine Regel?
    Selber fahre ich meist zwischen Schultern und Kin.


    Gabelbaumhöhe hoch:
    - Mehr Druck auf den Bug
    - besseres Angleiten durch stärkere Gewichtsverlagerung auf den Mastfuß
    - besseres Höhelaufen durch aufrechte Segelstellung



    Gabelbaum tief:
    - Mehr Druck auf die Finne
    - bessere Kreuzeigenschaften
    - höhere Endgeschwindigkeit
    - mehr Segelkontrolle bei Overpower
    - weniger Druck auf den vorderen Fuß
    - mehr Brettkontrolle bei Kabbelwasser und Starkwind


  • ..ist eigentlich eher umgekehrt. Auch wenn es im ersten Moment unlogisch erscheint.
    Gabel hoch --> mehr Druck auf den Mastfuß, dadurch wird der vordere Fuß entlastet.


    Guy Criibb schreibt, dass 95% aller Pro´s die Gabel etwa in der gleichen Höhe fahren, unabhängig von ihrer Körpergröße.
    Das würde ja heißen, dass die Schulter-/ Kinnhöhen-Therie auch nicht so richtig hin haut. :confused:



    Gruß Andi

  • Moin,


    grundsätzlich sieht es für mich erstmal nach zu wenig Körperspannung aus. Finne sollte passen und so ganz langsam ist das Segel auch nicht.....ist m.E. eher ein (Fahr-)technikproblem.....
    Das Aufsteigen und die Tendenz zum Backloop kennen auch einige Formulafahrer. Wenn Du zu früh nach dem Angleiten extrem Höhe ziehst, steigen Formulas auch auf. Vielleicht liegt es auch daran.....

    M.f.G.


    Markus


    "2 Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber beim Universum bin ich mir noch nicht sicher"
    A. Einsten

  • Zitat von sports4fun
    .
    Gabelbaum tief:
    .
    - weniger Druck auf den vorderen Fuß
    .


    ..ist eigentlich eher umgekehrt. Auch wenn es im ersten Moment unlogisch erscheint.
    Gabel hoch --> mehr Druck auf den Mastfuß, dadurch wird der vordere Fuß entlastet.


    Vielleicht stehe ich ja auch falsch auf dem Brett, aber wenn ich den Gabelbaum höher mache, dann bekomme ich spürbar mehr Druck auf dem vorderen Fuß :confused:


  • ist bei mir auch so. Eigentlich macht man den Gabelbaum auf jeden Fall tiefer bei Hack.


    Ich surf niemals dermassen überm Limit (29kts+8,7qm??) aber wenn ich bei Überpower unterwegs bin nehme ich die typischen Einstellungen (lange Harness Lines, vordere Fussschlaufe vor, Gabelbaum runter, kleinere Finne)
    ... die letztens auch gut von Karin Jaggi zusammengefasst wurden:


    It’s all about control. When you sail fast in close chop your board is more in the air than on the water. That often brings you close to a catapult and the fear of it will slow you down. So don’t worry about top speed anymore, just think about maximum control and once you do feel safe on your equipment you will go much faster than before because you go again full power and don’t hold back. Maximum control can be reached with very different tricks, mine are:


    - Wide stance: move the back foot strap all the way back and the front one all the way forward – like this I can balance my board easier by being able to put more weight forward or more backward if needed and at the same time brings my body leverage point further down which also helps with control.


    - Long harness lines: the further away you can get your body from the sail the more control you have. You can see the pros sticking out theirs asses – just not touching the water – then you know we sail really overpowered and try to gain maximum control.
    - Boom lower and mast foot forward: both will help to keep the nose of your board down and save you from flying away. The ‘lower boom’ I do quite often but the mast foot too much forward I personally don’t like too much as when I hit a sudden lull in the wind then I am really “glued” to the water and have a hard time to keep my speed. But that’s just a personal choice – definitely both tricks work well.


    - Smaller fin: if you don’t have a smaller board to take anymore try to change the fin to a smaller size and your board will feel completely different. The fin is too small again if you spinout a lot or your board starts going a bit sideways. But you can easily go 3-4 cm smaller than the standard recommended fin for a board. Stiff fins normally also help with control as they create less lift and therefore track better through the close chop.

  • warum fährst du bei 6 -7 Windstärken ein 8,7 m2 Segel:D :confused:, ich meine,du bis mit einem 110 liter board und einem 5 wer Segel entspannter unterwegs;) und die kiste flieg,wenn du es willst:D,meint der sitt,nur so am rande


    die 29 Knoten das ist der gefahrene Speed ab wann ich abhebe und nicht die Windgeschwindigkeit.
    bei 6-7 Bft fahre ich mein 112 L JP Slalom und ein 6.2 RS Racing.

  • Was möchtest Du jetzt hören?
    Das Board ist angepowert schwer zu kontrollieren, das wurde sowohl von der Surf als auch vom Mitbewerberblatt festgestellt.
    Die neuen Isonics sind deutlich schwerer zu kontrollieren als die der Baujahre 08/09/10.
    Und das die gern auch mal wheelen ist eigentlich auch bekannt.
    Gabel runter, mehr Körpervorlage mit passender Körperspannung und ggfls kleinere Finne.

  • Moin,


    grundsätzlich sieht es für mich erstmal nach zu wenig Körperspannung aus. Finne sollte passen und so ganz langsam ist das Segel auch nicht.....ist m.E. eher ein (Fahr-)technikproblem.....
    Das Aufsteigen und die Tendenz zum Backloop kennen auch einige Formulafahrer. Wenn Du zu früh nach dem Angleiten extrem Höhe ziehst, steigen Formulas auch auf. Vielleicht liegt es auch daran.....


    Ich glaube das mein Material sicher mehr kann als ich,
    ich habe auch nicht das Gefühl das das Segel
    an seiner Leistungsgrenze ist.
    Ich hatte vor meinen 85cm breiten Isonic einen JP Slalom der war 9 cm schmäler
    da hatte ich keine Kontrollprobleme.

  • meintest Du nun 29kts Windgeschwindigkeit oder Boardgeschwindigkeit?


    Meine Aussagen beziehen sich auf 29kts Windgeschwindigkeit mit 8,7er Segel...was ich kaum glauben würde.

  • meintest Du nun 29kts Windgeschwindigkeit oder Boardgeschwindigkeit?


    Meine Aussagen beziehen sich auf 29kts Windgeschwindigkeit mit 8,7er Segel...was ich kaum glauben würde.


    ich meine Boardgeschwindigkeit.
    Bei 29 kts Wind und 8,7er wüsste ich warum ich Kontrollprobleme habe.



    Danke für die vielen Tipps, Ich werde im Urlaub einiges davon ausprobieren und berichten.

  • Was hat denn gut geklappt`?


    Im Starboardforum gibts folgende Empfehlungen Segel/Finnen:
    iSonic 127 : Deboichet R 16 : 7,2/44 ; 7,5/44 ; 7,8/46 ; 8,3/46 ; 8,5/48 ; 8,8/50 ; 9,0/50 ; 9,6/52 ; 10/52

  • Die Finnenempfehlungen halte ich persönlich für ziemlich groß, kenne die Debo aber nicht selber....


    Letztendlich wirst du das selber testen müssen, was für dich am besten funktioniert. Die Pros fahren ja auch alle unterschiedliche Finnen in den gleichen Boards--->nur weil eine Finne in einem Board für einen Fahrer funktioniert, muss das für andere nicht unbedingt auch zutreffen.

  • Die Finnenempfehlungen halte ich persönlich für ziemlich groß, kenne die Debo aber nicht selber....


    Letztendlich wirst du das selber testen müssen, was für dich am besten funktioniert. Die Pros fahren ja auch alle unterschiedliche Finnen in den gleichen Boards--->nur weil eine Finne in einem Board für einen Fahrer funktioniert, muss das für andere nicht unbedingt auch zutreffen.


    Ja, das stimmt. Probieren ist immer das Beste. Ich muss auch probieren; men 127er iSonic kommt erst in zwei Wochen zum Einsatz.
    Ich habe die hochwertigen Finnen wie Hurricane oder Winheller nur bis 38cm. Für den 127er IS zu klein. Zwischen 40cm und 51cm habe ich Selectfinnen (S10) und die Drake der älteren iSonics. Mal gucken, wie die funktionieren.

  • Die Select S10 sind doch an sich nicht schleht, die alten Drakes sollen dagegen ja nicht so der burner gewesen sein...


    Wenn du eine wirklich für dich passende Hurricane haben willst, solltest du erstmal mit einer oder besser mehreren einigermaßen passenden Finnen testen und dann direkt mit Ottmar sprechen. Der wird dir dann schon weiterhelfen.