Sebstbau erster Versuch

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Hallo liebe Selbstbaugemeinde,


    Angeregt durch die vielen Einträge zum Thema möchte ich dieses Jahr den Versuch wagen ein Board selbst zu bauen.
    Es soll ein Freeride Board mit ca 120l Volumen werden. das Design habe ich mit mit Board CAD erstellt.
    Bauweise soll Carbon Sandwich sein.
    Hierzu ein paar Fragen:
    Reichen die 2 Lagen Carbon 165 gr. und extra Lagen im Nose und Standbereich aus?
    Was haltet Ihr vom Design?
    Hier mal die Eckdaten:


    Länge 250cm
    Breite 66cm
    Dicke 12cm
    Volumen 120l
    Scoop 17cm
    Rocker 2cm
    Leichtes V am Heck


    Für Eure Hilfe und Kommentare wäre ich Euch dankbar.

  • Ich würde die Nase abrunden (von der Seite aus sehr dünn!) und die
    Standfläche im Querschnitt rund gestalten, damit du bequemer stehst und die
    Fersen nicht schmerzen. Sonst: Super Projekt! Berichte uns...

  • 2 cm Rocker (oder gar 23 mm wie in der Zeichnung vermerkt) scheinen mir für nen Freerider schon arg viel.... auch von der Outline her hätte ich das jetzt eher als überdimensionale Wave-Banane eingeordnet, oder als Leichtwindwaveboard für Schwergewichte oder sowas.... Die Seitenansicht sieht auch so aus, als wenn das durchgescoopt wäre, also keine plane Gleitfläche... Das wirkt nicht sonderlich Freeridig.


    Gruß, Onno

  • Ich kann mir nicht vorstellen, dass es mit dem selber hobeln / schleifen etwas wird.
    Shapen ist doch echt eine Kunst und es gehört jahre- oder jahrzehntelange Erfahrung und Gefühl dazu,
    um einen Shape wirklich umsetzen zu können.
    Vielleicht lässt du dir da besser halfen, nachdem du die SRL mit deinen Schablonen roh umgesetzt hast.
    Wäre doch schade um die ganze danach folgende Arbeit.

  • ach, das Shapen an sich ist doch eher Handwerk als Kunst. Wenn man da mit sinnvollen Methoden wie Anzeichnen, Schablonen machen und Vergleichen etc rangeht, ist das kein Hexenwerk. Die eigentliche Kunst des Shapens ist es doch, zu wissen, welcher veränderung am Shape wie das Fahrverhalten später beeinflusst. Ich denke nach einem ordentlichen Entwurf kann jeder, der etwas handwerkliches Geschick hat, so einen Blank in Form schleifen/hobeln/schneiden. Man muss sich nur die nötige Zeit nehmen und sauber Arbeiten.


    Mir ist aber auch klar, dass für einen Theoretiker die praktische Umsetzung wie die hohe Kunst wirkt ;-)


    Gruß, Onno

  • Ja Wahnsinn,


    mit soviel Resonanz hätte ich in der kurzen Zeit nicht gerechnet.
    Erstmal Danke für die Tipps und die rege Anteilnahme.
    Ich hab den Entwurf mal überarbeitet und den Rocker rausgenommen.
    Morgen werd ich dann die Schablonen anfertigen.1st Freeride.jpg

  • Einem Freerider würde ich auf den letzten 30 cm aber schon so ein paar mm Rocker mitgeben... musst hier mal etwas suchen, Robi hat hier mal eine seine Scoop-Rocker-Lines in Zahlen veröffentlicht.
    edit:
    http://prototyp-surfboards.de/shapes_tec.htm
    http://www.seder.de/sec/

  • Warum kopierst du für dein erstes Projekt nicht den Shape eines gut funktionierenden Serienboards?
    Du sammelst Erfahrungen im Laminatbau und hast trotzdem ein individuelles Board, das sehr wahrscheinlich dann auch gut geht.

  • Hallo Leute,


    auf anraten von Slaughthammer hab wieder ein bisschen Rocker reingenommen und die Schablonen angefertigt.
    Styroporschneider hab ich auch gebaut.Ich muß nur noch einen dünneren Wiederstandsdrath besorgen, da der 0,5er mit dem Trafo nicht heiss genug wird.


    Den EPS Block bestell ich morgen, dann kann es losgehen.
    Für Ratschläge zum Thema Laminat, Schichtaufbau und Qualität bin ich immer dankbar.


    @ daddy Ich habe leider kein Brett zum kopieren da. Ausserdem liegt der Reiz an der Sache ja darin das gesamte Board von Grund auf selber zu konstruieren und zu bauen.
    Ich werde wahrscheinlich eh mehr Zeit mit dem bauen beschäftigt sein als mit surfen. ;-)Styroporschneider.jpgSchablonen.jpg

  • Hi,
    Also Schneidetrafo eignet sich ein 24V Ringkerntrafo prima. Dem kann man einen Dimmer für induktive Lasten vorschalten, kriegt man im Baumarkt.
    Als Schneidedraht verwende ich einen normalen Federstahldraht mit 0.4mm Durchmesser Aus dem Eisenwarengeschäft.
    Um den Ringkern kann man dann noch ein paar Windungen (ca. 5-10, ausprobieren) dicken Lautsprecherdraht wickeln und erhält eine kleine Spannung mit sau viel Strom. Damit lassen sich kurze dicke Drahtgebilde heiss machen, mit denen sich Taschen für Mastspur etc. in den Styro brennen lassen. Geht auch über den Dimmer, da der ja Primärseitig wirkt.

  • Die Draufsichtschablone aus Holz ist Luxus, da hätte es auch eine aus Pappe oder Folie zum Aufzeichnen und Aussägen mit der Stichsäge getan. Das kommt dann eh noch besser rechtwinklig raus als mit dem Heissdrahtbogen einseitig angeschlagen.

  • Hi,


    braucht man für so ein Board eine Vakuumpumpe und einen Temperofen?
    Ansonsten: sehr ambitioniertes Projekt, viel Spaß.

  • Hallo,


    ich stecke mitten in der Vorbereitung zum Bau und hätte da noch ein paar Fragen zu den Materialien.
    Ist es sinnvoll neben Carbongewebe noch andere Gewebearten zu verwenden? ( mal vom Preis abgesehen )
    Wieviele Lagen Carbon sollte man verarbeiten? Reichen da zwei Lagen für das Sandwich und Verstärkungslagen im Bug, Mast und Standbereich?
    Die Sandwichschicht habe ich in Airex 63.80 geplant, reichen 3mm.
    Mein Ziel ist es das Board so leicht wie möglich zu machen.
    Es soll natürlich auch nicht brechen oder Beulen bekommen. 2m Sprünge sind nicht eingeplant, einfach nur entspanntes Gleiten auf dem See.
    Danke für Eure Hilfe


    Gruß Arno